Situation am Dienstag und Mittwoch

Warnstreik: Busse stehen still, Sparkassen zu, Müll wird abgeholt

+
Am Dienstag ist vor dem Bahnhof voraussichtlich wenig los, die meisten Busse fahren wohl nicht.

[Update 11 Uhr] Hamm - Im öffentlichen Dienst stehen am Dienstag und Mittwoch in Hamm weitere Streiks bevor. Unter anderem bei Bussen, Bädern, Bürgerämtern und Sparkassen müssen die Bürger mit Einschränkungen rechnen. Sie haben Fragen? Wir geben Antworten!

Welche Busse fahren und welche nicht?

Die Stadtwerke gingen davon aus, dass ihre Busse am Dienstag im Depot bleiben. Bestreikt werden sollen auch die Fahrzeuge der Verkehrsgesellschaft des Kreises Unna (VKU). In beiden Fällen sind natürlich auch die Schulbusse betroffen. Die Schulpflicht gilt natürlich trotzdem.

Die Busse der Verkehrsgesellschaft Breitenbach (VGB) und der Ruhr-Lippe-Gesellschaft (RLG) sind vom Streik nicht betroffen, auch der Schienenverkehr rollt regulär.

Eine hilfreiche Übersicht finden Sie hier:

Bleiben erneut Sparkassen-Filialen dicht?

Ja - und zwar vier.

Am ersten Warnstreik der laufenden Tarifrunde im März hatten sich unerwartet viele Sparkassen-Mitarbeiter beteiligt; die Sparkassen hatten im Vorfeld angekündigt, einen Tarifabschluss in keinem Fall zu übernehmen. An diesem Streik-Dienstag bleiben folgende Geschäftsstellen geschlossen: Amtsstraße, Unnaer Straße, Bockumer Weg, Stephanusplatz. Die SB-Terminals dieser Standorten stehen jedoch zur Verfügung. Alle anderen Geschäftsstellen sind zu den üblichen Öffnungszeiten zu erreichen.

Wird mein Müll abgeholt?

Ja, wird er.

Wie der städtische Dienst ASH mitteilt, wird die Müllabfuhr im Stadtgebiet am Dienstag "überwiegend durchgeführt". Alle Mülltonnen sollen also wie gewohnt an den Straßenrand gestellt werden. Geschlossen bleiben am Dienstag indes der Recyclinghof am Lausbach sowie beim ASH das Servicebüro und die Servicehotline.

Warnstreik in NRW: Flüge und Bahnen stehen still

Sind die Hallenbäder geöffnet?

Ja und nein.

Während die städtischen Hallenbäder nach Angaben einer Stadtwerke-Sprecherin am Dienstag geschlossen bleiben, hat das Maximare geöffnet.

Und der Maxipark?

Im Maximilianpark ging man von regulärem Betrieb aus.

Was ist mit den LWL-Einrichtungen?

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) rechnete mit überschaubaren Auswirkungen auf seine Einrichtungen in Hamm. In der LWL-Universitätsklinik an der Heithofer Allee und im Heilpädagogischen Kinderheim sei mit den Gewerkschaften vereinbart, die Betreuung aufrecht zu erhalten, so ein LWL-Sprecher.

Welche städtischen Einrichtungen sind betroffen?

Ein Streik im Rettungsdienst und Krankentransport, der inzwischen fast vollständig von Angestellten gefahren wird, findet nicht statt.

Die sieben Bürgerämter sind geöffnet, jedoch kann es im Einzelfall längere Wartezeiten geben. Eventuell gibt es am Mittwoch größere Probleme (siehe Eintrag weiter unten).

Alle sechs städtischen Kindergärten sind geöffnet, alle Gruppen können arbeiten.

Auch die Arbeitsagentur verzeichnet keine nennenswerten Einschränkungen. Der Dienstbetrieb werde aufrecht erhalten, sagte Pressesprecherin Cordula Cebulla. Längere Wartezeiten als üblich seien im Einzelfall jedoch möglich.

Wie geht es am Mittwoch weiter?

Am Mittwoch will Komba (die kleinere Gewerkschaft der kommunalen Beamten und Angestellten) mit einem Warnstreik die Verwaltung lähmen. In Bürgerämtern und im Kommunalen Job-Center müsse man dann erneut mit Einschränkungen rechnen, sagte der Hammer Komba-Vorsitzende Thorsten Schwark.

Nach Angaben der Stadtwerke werden das Kundenzentrum und die Energieberatung am Mittwoch nicht erreichbar sein.

Warnstreik im öffentlichen Dienst in Hamm

Gibt es Proteste auf der Straße?

Nein - zumindest nicht in Hamm.

Beide Gewerkschaften haben ihre Mitglieder zur Teilnahme an Großkundgebungen aufgerufen: Verdi für Dienstag in Dortmund, Komba für Mittwoch in Bonn.

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Geld für die Angestellten von Bund und Kommunen. Ab Sonntag, 15. April, wird in Potsdam weiter verhandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare