Feuerwehr und Polizei vor Ort

„Verdächtige Gegenstände“: Alarm an der Ahse im Hammer Osten

Einsatzkräfte mit dem verdächtigen Korb und dessen Inhalt.
+
Einsatzkräfte mit dem verdächtigen Korb und dessen Inhalt.

[Update] Alarm an der Ahse: Nach dem Fund „verdächtiger Gegenstände“ in Höhe der Ostenallee-Brücke über den Fluss rückten Feuerwehr und Polizei zu einem Großeinsatz in den Hammer Osten aus.

Hamm - Anwohner und Verkehrsteilnehmer wurden am Donnerstag gegen 12.15 Uhr von Sirenen und Einsatzfahrzeugen aufgeschreckt. Sie fuhren zunächst zur Ecke Ostenallee/Ahseufer, wo ein Passant kurz zuvor einen „herrenloser“ Einkaufskorb mit diversen lila-/pinkfarbenen Frauenkleidung (auch Schuhen) gefunden hatte. Die Zeugen vermuteten, die Sachen könnten einer Person gehören, die in die derzeit eiskalte Ahse gegangen oder gefallen sei. Befürchtet wurde also eine vermisste Person.

Neben der Polizei und Einsatzkräften der Hammer Feuerwehr alarmiert, darunter Taucher. Die freiwillige Feuerwehr Heessen brachte ein Boot zur Einsatzstelle. Insgesamt 30 Retter waren laut Einsatzleiter Andreas Hagemann vor Ort. Die starke Strömung in Richtung Lippe bedenkend, suchten sie den Bereich zwischen der Ostenallee und dem neuen Ahsedüker am und im Wasser ab.

Weil nichts beziehungsweise niemand gefunden wurde, rückte die Feuerwehr gegen 14 Uhr wieder ab. Einsatzleiter Hagemann wollte sich auf Nachfrage aber nicht darauf festlegen, dass nicht doch ein Mensch in der Ahse war. Dieser wäre aber längst durch die Dükerrohre in die Lippe und dort weiter in Richtung Stockum getrieben.

Alarm an der Ahse im Hammer Osten: Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Alarm an der Ahse im Hammer Osten: Polizei und Feuerwehr im Einsatz
Alarm an der Ahse im Hammer Osten: Polizei und Feuerwehr im Einsatz
Alarm an der Ahse im Hammer Osten: Polizei und Feuerwehr im Einsatz
Alarm an der Ahse im Hammer Osten: Polizei und Feuerwehr im Einsatz
Alarm an der Ahse im Hammer Osten: Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Hagemann zollte dem Alarmgeber abschließend ein Lob: Dieser habe mit dem Wählen der „112“ alles richtig gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare