Zum zweiten Mal

Vandalen: Insektenhotel von Jugendgruppe schon wieder zerstört

Schon wieder zerstört: Das Insektenhotel der Jugendgruppe des Fischereivereins Heessen am Schloss Heessen fiel unbekannten Vandalen zum Opfer.
+
Schon wieder zerstört: Das Insektenhotel der Jugendgruppe des Fischereivereins Heessen am Schloss Heessen fiel unbekannten Vandalen zum Opfer.

Bereits zum zweiten Mal wurde jetzt das von Jugendlichen aufgestellte Insektenhotel am Wehr des Schlosses Heessen zerstört.

Heessen – Die Jugendlichen des Fischereivereins Heessen sind sauer: „Am meisten schaden die Vandalen damit den Insekten“, ärgert sich Jugendwart Andreas Kusber über die blinde Zerstörungswut.

Bereits Ende März war das Insektenhotel zum ersten Mal zerstört worden. Danach wurde es repariert und an anderer Stelle neu aufgestellt. Ob es noch einmal repariert wird, ist zurzeit noch ungewiss. „Im Moment können wir wegen Corona sowieso nichts machen“, sagt Kusber. Das zerstörte Hotel soll zunächst abgebaut und eingelagert werden. „Vielleicht starten wir nächstes Frühjahr einen neuen Versuch“, sagt der Jugendwart. Der Wert des Insektenhotels lasse sich schwer beziffern. Die Jugendlichen hätten es aus Resten selbst gebaut. Aber es stecke schon eine Menge Arbeit drin.

Fünf Jahre lang hatte es zuvor offensichtlich ohne irgendwelche Beschädigungen am Wehr am Schloss Heessen – wo aktuell fünf Storchenpaare Nester bauen – gestanden. Denn ursprünglich hatte die Jugendgruppe des Fischereivereins das Insektenhotel bereits im Jahr 2016 eingeweiht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare