Urteil gefälscht: Erneute Verurteilung für Rechtsanwalt

+

Hamm/Dortmund - Auch in zweiter Instanz ist ein Rechtsanwalt aus Hamm wegen Urkundenfälschung verurteilt worden. Die Berufungskammer am Dortmunder Landgericht reduzierte lediglich die Anzahl der Tagessätze von 180 auf 130 Tagessätze.

Insgesamt soll der Jurist nun eine Geldstrafe von 3 900 Euro zahlen. Er hat die Möglichkeit, diese Summe in monatlichen Raten von 150 Euro „abzustottern“.

Der heute 43-jährige Anwalt gilt als überführt, einem Mandanten ein gefälschtes Urteil des Arbeitsgerichts Hamm vorgelegt zu haben.

In diesem gefälschten Text wurde der Eindruck erweckt, dass der Mandant gegenüber seinem früheren Arbeitgeber einen Anspruch auf Lohnnachzahlung von rund 4 000 Euro habe.

Tatsächlich zahlte der Anwalt seinem Mandanten später sogar 360 Euro aus eigener Tasche als angebliche erste Zahlung aus dieser noch ausstehenden Lohnzahlung aus.

„Es ist absolut nicht nachzuvollziehen, was das sollte“, schüttelte Richter Northoff gegen Ende der Dortmunder Berufungsverhandlung den Kopf.

Der Anwalt habe offenbar gedacht, dass der hartnäckig immer wieder nach dem Stand seines Verfahrens nachfragende Mandant nun Ruhe gebe, er als Anwalt ihn nun endlich los sei. „Aber der Anwalt musste damit rechnen, dass sein Mandant selbst mit diesem gefälschten Urteil Probleme bekommen könnte“, verwies Northoff auf die unangenehmen Folgen für den juristisch völlig unerfahrenen Mann.

Dieser bekam selbst Ärger mit der Justiz, als er mit dem gefälschten Papier beim Arbeitsgericht vorsprach, landete wegen Urkundenfälschung vor dem Hammer Amtsrichter, wurde aber letztlich freigesprochen.

Für einen Freispruch will der verurteilte Anwalt nun in dritter Instanz vor dem Oberlandesgericht Hamm kämpfen. Seine beiden Verteidiger kündigten unmittelbar nach der Urteilsbegründung an, das Urteil auf jeden Fall mit dem Rechtsmittel der Revision anfechten zu wollen.

Sollte das jetzt bestätigte Urteil irgendwann einmal rechtskräftig werden, muss der Hammer Jurist außerdem mit dem Entzug seiner Anwaltszulassung rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare