Fall Ewers: Urteil erst am Montag

+

HAMM/DORTMUND - Das eigentlich für den gestrigen Montag erwartete Urteil im Fall Thomas Ewers wird vermutlich am kommenden Montag gesprochen werden.

Wegen mittelbarer Freiheitsberaubung beziehungsweise Anstiftung dazu müssen sich die ehemalige Lebensgefährtin des 45-jährigen Hammers und deren zwischenzeitlicher Lebenspartner vor dem Dortmunder Landgericht verantworten.

Les en Sie auch:

- Fall Thomas Ewers: Desaströse familiäre Verhältnisse

- Zu Unrecht verurteilt: Thomas Ewers hofft wieder

- Jetzt sitzt das vermeintliche Opfer auf der Anklagebank

Sie sollen Ewers mit einem Lügenmärchen als Vergewaltiger bezichtigt haben; sechs Jahre und acht Monate saß der Hammer bis zum Jahr 2010 in Haft. Der gestrige Termin platzte zum einen wegen einer Erkrankung der Staatsanwältin. Zudem erschien der mitangeklagte Ex-Partner des vermeintlichen Vergewaltigungsopfers nicht zur Verhandlung.

Heute wird sich entscheiden, ob gegen ihn ein Haftbefehl erlassen wird oder ob er zum vierten und voraussichtlich letzten Prozesstag am Montag polizeilich vorgeführt wird. - fl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare