Astrazeneca ergänzt Biontech-Lieferungen

Update fürs Impfzentrum: Hamm erhält mehr Impfstoff

Im Impfzentrum an der Friedensschule wird nun auch der Wirkstoff von Astrazeneca verabreicht.
+
Im Impfzentrum an der Friedensschule wird nun auch der Wirkstoff von Astrazeneca verabreicht.

Es geht voran. Nach der Inbetriebnahme des Impfzentrums an der Friedensschule vor zwei Tagen wird ab dem heutigen Mittwoch auch der Impfstoff Astrazeneca in Hamm verimpft.

Hamm – Die Astrazeneca-Info war die positivste und gleichsam überraschendste Nachricht am Dienstag. Doch damit nicht genug: Auch die Seniorenheime in der Stadt Hamm sind beim Impfschutz nun weit fortgeschritten. (News zum Coronavirus in Hamm)
Ein aktueller Überblick:

Corona-Impfungen in Hamm: Stadt hat Astrazeneca

Hamm bekommt ab sofort mehr Impfstoff. Das war am Dienstagabend die positive Nachricht aus dem Rathaus. Zusätzlich zu den 750 Impfdosen von Biontech bekommt das Impfzentrum Hamm zunächst weitere 750 Impfdosen von Astrazeneca. Schon ab dem heutgen Mittwoch werden beide Impfstoffe im Impfzentrum parallel verimpft. Zunächst noch in kleineren Mengen, ab Samstag sollen regelmäßig 100 Impfungen mit Astrazeneca vorgenommen werden. Auch für die kommende Woche sind bereits 550 Dosen für Hamm zugesichert. Etwa 120 Biontech-Impfungen werden täglich an über 80-Jährige ausgegeben.

„Es hat lange gedauert, aber schon am dritten Tag des Betriebs haben wir den zweiten Impfstoff zur Verfügung. Damit kommen wir schneller voran. Das bringt zusätzlichen Schwung“, sagte Oberbürgermeister Marc Herter. „Mit der zunehmenden Verfügbarkeit des Impfstoffs können wir nun endlich richtig loslegen und in die Breite wirken“, sagte Feuerwehr-Dezernent Markus Kreuz.

Corona-Impfungen in Hamm: Wer bekommt Astrazeneca?

Am vergangenen Wochenende hatte das Land in einer Verordnung angekündigt, dass es zusätzlich nun auch den Impfstoff von Astrazeneca ausgeben werde. Außerdem wurde mitgeteilt, welche Personengruppen zuerst mit diesem Impfstoff zu versorgen sind. Die Stadt Hamm hatte daraufhin noch am Wochenende 89 Einrichtungen, deren Mitarbeiter davon profitieren können, informiert. Dies sind unter anderem Einrichtungen der ambulanten Pflege und der Tages- und Kurzzeitpflege. In einem zweiten Schritt sollen später Impfangebote an (Zahn-)Ärzte und medizinisches Fachpersonal ergehen.

Die Anmeldungen für die Impfung mit Astrazeneca wurden nicht über die Service-Telefone der Kassenärztlichen Vereinigung organisiert. Die Zielpersonen wurden über ein E-Mail-Verfahren angemeldet. Nach der Verfügbarkeit des Impfstoffs wurden und werden die Impftermine nun vergeben. Die Folgeimpfung erfolgt etwa neun Wochen nach der Erstimpfung.

Wie viele Personen sich in der ersten Astrazeneca-Zielgruppe befinden, blieb am Abend unklar. Es dürfte aber mehrere tausend allein in Hamm sein. Die Impfbereitschaft scheine auf jeden Fall sehr hoch zu sein, hieß es aus dem Rathaus.

Die dritte Impfstraße soll zunächst noch nicht geöffnet werden. Die Impfungen werden parallel zu den Biontech-Impfungen durchgeführt – die täglichen Einsatzzeiten im Impfzentrum werden entsprechend ausgedehnt.

Die Astrazeneca-Impflinge müssen zum Impftermin neben einem Lichtbildausweis und der Krankenversicherungskarte eine Arbeitgeberbescheinigung und (möglichst) ihren Impfpass mitnehmen.

Corona-Impfungen in Hamm: Stand bei den Über 80-Jährigen

Die Schwierigkeiten, als über 80-Jähriger einen Impftermin zu ergattern, bestehen offenbar fort. Auch am Dienstag gab es entsprechende Rückmeldungen von Lesern. Nachdem am Montag trotz des Wintereinbruchs von 114 Hammer Senioren tatsächlich 109 zum Impftermin an der Friedensschule erschienen waren, war die Quote am Dienstag ebenfalls ähnlich hoch.

Corona-Impfungen in Hamm: Stand bei den Seniorenheimen

In den stationären Seniorenheimen wurden bislang 4151 Erstimpfungen vorgenommen. Lediglich 114 stehen noch aus. 3491 Bewohner und Beschäftigte haben bereits die Zweitimpfung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare