Taktung in Uentrop steigt stark

Westfleisch will Mitarbeiter täglich auf Corona testen

+
Am Standort Uentrop werden schon bald alle Westfleisch-Mitarbeiter täglich auf Corona getestet.

Das Schlachtunternehmen Westfleisch will ab der kommenden Woche alle Produktionsmitarbeiter und produktionsnah Beschäftigten an allen sieben Standorten täglich auf das Coronavirus testen. In Hamm wird das den Betrieb in Uentrop betreffen.

Münster/Hamm - Es gehe insgesamt um rund 5000 Beschäftigte, am Standort in Uentrop um täglich rund 800 Personen, wie ein Firmensprecher mitteilte. „Mit unseren Tests an jedem Wochentag werden wir noch schneller infizierte Personen identifizieren und Infektionsketten entsprechend frühzeitig unterbrechen können“, erklärt Steen Sönnichsen, geschäftsführender Vorstand der Westfleisch SCE, am Freitag in einer Pressemitteilung. Eine insbesondere Nachricht insbesondere mit Blick auf die vielen Corona-Fälle beim Konkurrenten Tönnies und weiteren Unternehmen.

Seit gut vier Wochen testet das Unternehmen bereits im Wochenrhythmus alle seine Produktionsmitarbeiter, nun wird die Taktfolge also stark erhöht. Die Tests würden von den örtlichen Betriebsärzten oder externen Organisationen durchgeführt und von externen zertifizierten Laboren ausgewertet. Getestet werde in dem üblichen Verfahren, das auch bei den amtlichen Testungen zur Anwendung kommt – also per Rachenabstrich und so genannter PCR-Auswertung. „Auf diese Weise werden wir innerhalb von wenigen Stunden die Testergebnisse vorliegen haben und können dann bei Bedarf entsprechend direkt handeln“, so Sönnichsen.

Westfleisch-Tests: Keine zeitlichen Vorgaben, keine Kosten genannt

Die täglichen Tests sind Bestandteil des seit Anfang des Jahres bestehenden Corona-Hygienekonzepts von Westfleisch. Dieses werde laufend aktualisiert. „Es wäre unvorsichtig, nicht aus den Geschehnissen innerhalb und außerhalb unserer Branche zu lernen. Wir beobachten alle Entwicklungen sehr genau, analysieren sie detailliert und passen dann entsprechend unsere Maßnahmen an“, so Sönnichsen. „Und klar ist auch: Stichproben allein reichen aktuell nicht aus.“

Für die täglichen Tests geben es erst einmal keinerlei zeitliche Vorgaben. „Wir machen das erst einmal unbefristet“, sagte ein Unternehmenssprecher. Zu den Kosten wollte sich Westfleisch auf Nachfrage nicht äußern.

Zweiter Massentest auf Corona bei Westfleisch in Uentrop

Coronavirus und Fleischfabriken - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare