Häme, Respektlosigkeit und Verrohung beklagt

„Unfall-Schlange“: Caritas nimmt Stellung und kritisiert Kommentare

Ungewöhnliches Unfallszenario auf der Dolberger Straße.
+
Ungewöhnliches Unfallszenario auf der Dolberger Straße mit drei Citroen Berlingo.

[Update] Ein ungewöhnlicher Unfall hat sich am Donnerstag in Hamm ereignet: Auf der Dolberger Straße rauschten drei Fahrzeuge der Caritas ineinander. Inzwischen hat das Unternehmen offiziell und umfassend reagiert.

Hamm - Ein zum Glück für die Betroffenen letztlich halbwegs glimpflich ausgegangener Unfall sorgte am Donnerstagvormittag in Heessen für besondere Aufmerksamkeit: Darin waren auf der Dolberger Straße in Höhe Hoher Weg drei „Essen-auf-Rädern“-Citroens der Hammer Caritas verwickelt. In der Folge kam es zu Engpässen bei der Essens-Auslieferung.

Aber der Reihe nach:

Nach Angaben der Polizei hatte einer der stadtauswärts fahrenden Wagen gegen 9.30 Uhr „verkehrsbedingt“ bremsen müssen, worauf zunächst der direkt nachfolgende auf diesen auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dann das vorausfahrende Fahrzeug auf den dritten Berlingo ganz vorn geschoben. Nach Polizeiangaben wurden zwei der Fahrerinnen (59 und 58 Jahre alt) aus Hamm leicht verletzt.

Alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Polizei leitete den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Die Unfallaufnahme war erst nach knapp drei Stunden beendet. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf 8000 Euro.

Unfall mit Caritas-Fahrzeugen in Hamm: Liefer-Lösungen gesucht und gefunden

Wie die Caritas im Nachgang mitteilte, kam es infolge des Unfalls kurzfristig zu Engpässen bei der Auslieferung des Essens. 120 Kunden und Kundinnen hätten schnellstmöglich telefonisch über den Ausfall informiert werden müssen, heißt es in einer Mitteilung von Freitag. Erfreulicherweise habe es viel Verständnis gegeben.

Mit Hochdruck ging die Caritas die Lösungssuche an, um die Lieferungen so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können. Eine kurzfristige Umrüstung der Menü-Fahrzeuge der Caritas sei nicht möglich, da es sich um Spezialanfertigungen handele, heißt es dazu. Derzeit werde geprüft, ob einerseits die eingebauten Öfen durch den Unfall Schaden genommen haben und andererseits die Fahrzeuge wieder repariert werden könnten. Als Sofortmaßnahme seien Ersatzfahrzeuge von anderen Caritas-Standorten beschafft und hochwertige Thermoboxen erworben worden, um die Lieferungen ab Samstag wieder sicherzustellen.

Unfall mit Caritas-Fahrzeugen in Hamm: Scharfe Kritik an Häme-Kommentaren

Besonders verletzend sei die „Häme, mit der in den sozialen Medien dieser Vorfall kommentiert wurde“, ärgert sich die Leiterin des Menü-Services der Caritas, Anke Borgert. „Wir haben kein Verständnis dafür, in welcher respektlosen Weise das Missgeschick der Betroffenen kommentiert wird und teilen die Sorgen über die Verrohung von Sprache und des Umgangs miteinander“, so Borgert.

Die bei dem Unfall verletzten Frauen hätten das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung noch am selben Tag wieder verlassen können, heißt es ferner. Die Essensportionen, die nicht ausgeliefert werden konnten, seien der Franziskusküche und der Notunterkunft an der Dortmunder Straße zur Verfügung gestellt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare