Drei Gesuchte geschnappt

Mann erst in Unfall verwickelt und dann im Gefängnis - drei Haftbefehle vollstreckt

Auf der Werler Straße in Hamm wurde ein Mann im Rahmen eines Unfalls auffällig, gegen den ein Haftbefehl vorlag.
+
Auf der Werler Straße in Hamm wurde ein Mann im Rahmen eines Unfalls auffällig, gegen den ein Haftbefehl vorlag.

In Folge eines eigentlich harmlosen Unfalls ist ein Mann am Montag in der Hammer JVA gelandet. Auch zwei andere Haftbefehle wurden am Montag in Hamm vollstreckt.

Hamm - Doppeltes Pech hatte der Fahrer eines Lkw auf der Werler Straße am Montag. Darüber berichtet die Polizei Hamm. In Höhe der Dr.-Loeb-Caldenhof-Straße kam es demnach gegen 15.15 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen dem von ihm gefahrenen Sattelanschlepper und einem Auto.

Bei der Überprüfung durch die herbeigerufenen Polizeibeamten stellte sich heraus, dass gegen den 46-jährigen Lkw-Fahrer ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Regensburg wegen Urkundenfälschung vorlag.

Der Mann aus Tschechien konnte den geforderten Geldbetrag nicht aufbringen und wurde in die JVA gebracht.

Mann kann Reststrafe nicht zahlen und muss für 46 Tage in Haft

Innerhalb weniger Stunden haben auch die Beamten des Bundespolizeireviers Hamm am Montagnachmittag zwei Männer verhaftet, die mit Haftbefehl gesucht wurden.

Gegen 15.30 Uhr stellten sie demnach zunächst bei der Kontrolle eines polnischen Staatsangehörigen fest, dass dieser im Mai 2020 durch das Amtsgericht Hannover wegen Diebstahl zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu jeweils 15 Euro verurteilt wurde. Diese Geldstrafe beglich der 33-jährige Mann bis dato aber nur geringfügig, weswegen er mit Haftbefehl gesucht wurde.

Da er den haftbefreienden Restbetrag von 690 Euro auch vor Ort nicht bezahlen konnte, lieferten ihn die Bundespolizisten für die nächsten 46 Tage in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Senegalese mit Abschiebe-Haftbefehl in ICE aufgegriffen

Nur drei Stunden später nutzte ein senegalesischer Staatsangehöriger einen ICE von Hannover nach Hamm - ohne erforderlichen Fahrausweis. Zur Unterstützung bei der Identitätsfeststellung forderte der Zugbegleiter die Bundespolizei im Hauptbahnhof Hamm an.

Diese stellte neben der Identität des Mannes zudem fest, dass gegen den 25-Jährigen ein Haftbeschluss des Amtsgericht Dresden zur Ausweisung beziehungsweise Abschiebung vorlag. Er wurde ins Polizeigewahrsam in Hamm gebracht. Von dort erfolgen weitere Maßnahmen in enger Abstimmung mit der zuständigen Ausländerbehörde in Dresden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare