90 Unfälle mit Fußgängern auf Hammer Straßen

Bei Verkehrsunfällen wurden in Hamm im Jahr 2019 auch zahlreiche Fußgänger verletzt. Oft waren Autos im Spiel.
+
Bei Verkehrsunfällen wurden in Hamm im Jahr 2019 auch zahlreiche Fußgänger verletzt. Oft waren Autos im Spiel.

An 90 von insgesamt 6654 Unfällen auf Hammer Straßen im vergangenen Jahr waren Fußgänger beteiligt.

Hamm – 65 Fußgänger wurden im Hammer Stadtgebiet 2019 verletzt - davon 47 leicht, und 17 erlitten schwere Verletzungen. Sie mussten stationär behandelt werden. Das teilte die Polizei auf Nachfrage unserer Zeitung im Nachgang zur Verkehrsunfallstatistik 2019 mit. Ein Fußgänger wurde am 4. Oktober auf einem Betriebsgelände am Osterbönener Weg beim Rangieren eines Lkw tödlich verletzt. 2018 war in Hamm ebenfalls ein Fußgänger bei einem Unfall ums Leben gekommen.

765 Menschen verunglückten 2019 insgesamt im Verkehr, 34 weniger als im Jahr zuvor. 122 Personen wurden schwer verletzt. Das ist der niedrigste Stand seit fünf Jahren. Allerdings stieg die Zahl der verletzten Kinder von 68 auf 84 an. Elf mussten stationär behandelt werden. Unter den Verunglückten waren 133 junge Erwachsene (18 bis 25 Jahre) und 96 Senioren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare