Die Unfallzahlen aus dem Jahr 2020

Straßen sicherer dank Corona? Hier in Hamm ist es besonders gefährlich

Der Schauplatz des Unfalls auf dem Bockumer Weg.
+
Der Bockumer Weg im Bereich Merschstraße gehört laut Statistik zu den Unfallschwerpunktorten in Hamm. Das Bild zeigt einen Unfall im April 2020.

Die Lockdown-Phasen im vergangenen Jahr scheinen dafür gesorgt zu haben, dass es auf den Straßen der Stadt Hamm deutlich weniger Unfälle und entsprechend weniger Verunglückte gegeben hat.

Hamm – Wurden im gesamten Jahr 2019 in Hamm 856 Verkehrsunfälle registriert, waren es im ersten Corona-Jahr 2020 „nur“ 731. Die Zahl der Unfälle mit „schwerwiegenden Sachschäden“ verringerte sich von 208 auf 188, und auch die Zahl der Unfälle mit Personenschäden reduzierte sich von 648 auf 543. Dabei verunglückten 2020 insgesamt 710 Personen; im Jahr davor waren es noch 827. Die Zahl der Leichtverletzten sank von 696 auf 575 im vergangenen Jahr. Allerdings gibt es auch zwei Wermutstropfen: Mit 132 Schwerverletzten gab es 3 mehr als im Jahr 2019 und es war auch ein Getöteter mehr zu beklagen, deren Zahl 2020 auf 3 stieg.

Als Unfallschwerpunkte mit Beteiligung von Kraftfahrzeugen und Personenschäden gelten diese Bereiche:

  • Alleestraße/Richard-Wagner-Straße/Goethestraße
  • Nordstraße
  • Südstraße
  • Wilhelmstraße
  • Ahlener Straße (im Bereich Piebrockskamp)
  • Bockumer Weg (im Bereich Merschstraße)
  • Ostwennemarstraße (im Bereich Karl-Koßmann-Straße)

Die Informationen gehen auf dem aktualisierten Unfallatlas vor, den Information und Technik NRW als Statistisches Landesamt jetzt vorgelegt hat. Der Unfallatlas gibt detailgenau Auskunft zu jedem Ort im Stadtgebiet, an dem sich ein Unfall ereignet hat, welche Fahrzeuge beteiligt waren, ob Personen zu Schaden kamen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare