Nabu: Natur erobert neue Lebensräume bereits

Hammer Umweltschützer finden "Erlebensraum Lippeaue" toll

+
Der Verkauf des künftigen Hochwasserdeiches ist bereits gut erkennbar. Auch dafür gibt es Lob vom Hammer Nabu.

Der „Erlebensraum Lippeaue“ bekommt Beifall von Hammer Umweltschützern. Sowohl für die bisherige Umsetzung als auch für die weiteren Pläne.

Hamm – Schon das Beispiel „Schweinemersch“ zeige eine in ihrem Sinne sehr positive Entwicklung, freut sich Olaf Ferner, Vorsitzender des Nabu-Stadtverbands Hamm. Kaum seien die Bagger aus dem genannten Bereich westlich der Münsterstraße weg, schon erobere die Natur die neu entstandenen Lebensräume.

„Die Flächen begrünen sich wieder; seltene Vogelarten, darunter Flussuferläufer und Grünschenkel, sind hier bereits mehrfach gesichtet worden“, nennt Ferner Beispiele. Durch die neue Lippeumflut würden wieder Wasserflächen geschaffen, die wichtig für viele auentypische Arten seien. „Es ist toll zu sehen, wie schnell sich selbst sensible Watvögel wie der Flussuferläufer hier eingefunden haben,“ ergänzt Jürgen Hundorf als zweiter Vorsitzender des Nabu.

Lesen Sie auch:

"Erlebensraum": Das Lippeufer soll vieles sein, aber kein Badestrand

Bomben im Erlebensraum: Das steckt hinter immer neuen Meldungen

Zum Geburtstag verteilt das Hammer Umweltamt Geschenke

„Nur was der Mensch kennt..."

Damit aber noch nicht genug. Auch den weiteren geplanten Renaturierungsmaßnahmen östlich und westlich der Schweinemersch sieht der Naturschutzbund positiv entgegen. Hundorf: „Insbesondere die Deichrückverlegung und die Anlage einer neuen Lippeschlinge tragen sehr dazu bei, dass die Lippeaue wieder natürlicher wird.“ Das Anliegen, Teile der Lippeaue erlebbar zu machen, trage der Nabu mit „Nur was der Mensch kennt, ist er auch bereit zu schützen.“

Der Nabu wird sich auch nachhaltig bei der Betreuung einbringen: Unter anderem wollen die Umweltschützer zwei Beobachtungshütten auf Wegen unweit der Lippe betreuen.

In die Planungen einbezogen

Für die Zusammenarbeit insbesondere mit dem Hammer Umweltamt, gemeinsam mit dem Lippeverband federführend bei der Planung, findet der Nabu Lob. „Wir sind bereits mehrfach in die Planungen einbezogen worden und haben das Gefühl ernst genommen zu werden“, findet Hundorf.

Gleichwohl sei ein Anliegen die noch stärkere Unterschutzstellung des Gebietes: „Die Flächen des ‘Erlebensraums’ sind zwar schon heute teils als Landschaftsschutzgebiet geschützt, der Nabu würde aber eine Ausweisung eines Naturschutzgebietes sehr begrüßen.“

Eindrücke vom Erlebensraum Lippeaue im Herbst 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare