Zu wenig Flüchtlinge: Ausbau Ex-Glunz-Dorf nicht mehr eilig

+

Hamm - Zwei Jahre nach dem großen Flüchtlingsansturm und der daraus folgenden Unterbringungsnot hat es die Stadt nicht mehr eilig mit der Schaffung neuer Unterbringungskapazitäten.

Der bereits lange angekündigte Ausbau zwei weiterer ehemaliger Büro-Häuser in dem Ex-Glunz-Dorf am Caldenhofer Weg hat sich nochmals verzögert. Inzwischen wurden aber alte Möbel und Teppichböden ausgeräumt. Ende des Monats sollen die für Wohnzwecke erforderliche Umbauarbeiten ausgeschrieben werden. Im Verlauf des September soll dann mit den Bauarbeiten begonnen werden. 

Die Stadt betreibt bereits seit Mai 2016 ein ehemaliges Büro-Haus als Unterkunft für Asylbewerber. Im ehemaligen Glunz-Vorstandshaus residiert ebenfalls seit 2016 das neu geschaffene Amt für Asyl- und Flüchtlingsangelegenheiten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare