Blaubeer-Likör aus Hamm mit Glitzereffekt

Martin Kielow (links) und Ben Böhm präsentieren ihren neuen Likör „Ulrikeee“
+
Ein echter Hingucker: Martin Kielow (links) und Ben Böhm präsentieren ihren neuen Likör „Ulrikeee“.

Hamm – Ben Böhm und Martin Kielow haben einen Plan: Mit ihrem Likör „Ulrikeee“ wollen sie den Markt erobern. Dank ganz viel Glitzer ist das dunkelrote Getränk ein echter Hingucker – und überhaupt haben die Unternehmer nichts dem Zufall überlassen.

„Wir mussten uns erst einmal klar werden, was wir denn wirklich wollen“, sagt Kielow. Die Idee, gemeinsam einen Party-Likör auf den Markt zu bringen, sei fast zwei Jahre alt gewesen. Durch den Corona-Shutdown fanden er und Ben Böhm nun auch die Zeit, um sich konkret dem Projekt zu widmen.

Zunächst suchten sie sich einen starken Partner, sprich eine erfahrene Brennerei aus dem Umkreis. Dann begann die Zeit des Ausprobierens. „Der eigentliche Likör hat rund sechs Wochen gebraucht, bis wir gesagt haben: Genauso soll er sein“, sagt Kielow. Immer wieder suchten sie ihre Partner auf und entwickelten das Getränk stetig weiter. „Die Geschmacksrichtung Blaubeere verschafft dem Likör fast schon ein Alleinstellungsmerkmal“, sagt Böhm. Außerdem hätten sie auch das oft störende Brennen vermeiden wollen, das viele Spirituosen kennzeichnet. Das intensive Aroma sei auch gewollt und das I-Tüpfelchen sei die Kombination aus Glitzer und der tiefen, dunklen Färbung geworden. „Da haben uns die Betreiber der Brennerei, die das bereits in der dritten Generation machen, mehrfach gefragt, ob es wirklich so viel sein solle“, sagt Böhm schmunzelnd.

Sechs Monate Entwicklungszeit

Es sollte und mit der Einigung auf den Likör war die Arbeit nicht beendet: „Mit allem drum herum haben wir gut sechs Monate bis zur Marktreife gebraucht“, so Kielow. Allein die gewählte Flaschenform wurde aus 500 Typen gewählt. Dazu kam die Gestaltung der Etiketten. „Wir wollen unseren Kunden ja einen „Mehrwert“ bieten“, sagt Kielow. Darum sind auf den hinteren Etiketten witzige Erkenntnisse unnützen Wissens abgedruckt. Die künstlerische Gestaltung des vorderen Etiketts oblag Kielow: „Da haben wir uns überlegt, mit wem wir grundsätzlich gerne feiern würden“, so der Jungunternehmer.

Schnell hätten beide das Bild einer „Ulrikeee“ mittleren Alters, mit hoher Frisur und Cateye-Brille vor Augen gehabt. Sie haben sich auch so sehr in ihre Werbe-Figur verguckt, dass die Likör-Ulrikeee auch Namensgeberin der neuen Gaststätte Böhms auf der Südstraße wurde.

Derzeit ist der Ulrikeee-Likör in Sarafina‘s Bar, Werler Straße 95, später natürlich auch im „Ulrikeee“ auf der Südstraße erhältlich. „Wir sind aber auch schon mit einem Großhändler einig, der den Likör in sein Sortiment aufnehmen möchte“, so Böhm. Der weitere Weg in den Einzelhandel sei aber derzeit durch das Corona-Virus erschwert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare