Irritationen im Hammer Süden:

Ufos waren Partylichter!

+
Die Zeichnung des Zeugen (kleines Bild im Text) weist das gleiche Farbspektrum auf wie die Partylichter im Iuventas.

HAMM - Die Ufo-Frage ist geklärt. Natürlich waren es keine Außerirdischen, die in der Nacht zum 18. November den Hammer Süden unsicher machten. „Ich war es“, beichtete Jochen Heimann, Geschäftsführer von Trust-Music, nach der Zeitungslektüre am Donnerstag.

Die Licht-Phänomene, die ein Anlieger in der Nähe des Evanglischen Krankenhauses am Nachthimmel ausgemacht hatte, waren tatsächlich Reflektionen aus dem benachbarten Gesundheits- und Rehabilitationszentrum Iuventas. In der Lounge der in der fünften Etage untergebrachten Einheit fand zur fraglichen Zeit eine Privatparty statt. Trust-Music hatte dazu die Lichtanlage beigesteuert. „Und Lila war die Grundfarbe“, sagte Heimann. Weil die Fensterfront komplett verglast ist, die Scheinwerfer zudem im Rhythmus der Musik blinkten und durch die Bewegungen der Partygäste nur unregelmäßig nach außen abstrahlten, sei der Ufo-Effekt erzeugt worden.

„Eindeutig. Das sind unsere Farben gewesen“, stimmte auch Matthias Scheinhütte, der als DJ M. an dem Abend die Musik aufgelegt hatte, nach der

Zeitungslektüre zu. Dort war die Grafik abgebildet, die der 28-jährige Anlieger von seiner unerklärlichen Erscheinung angefertigt und der „Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens“ (GEP) hatte zukommen lassen. „Imerhin habe ich früher auf einem Planeten gearbeitet“, räumte Scheinhütte – einst Geschäftsführer bei Saturn – schmunzelnd ein. Und galaktisch gute sei die Stimmung auf der Party ebenfalls gewesen, ergänzte DJ M., der jetztige Berlet-Chef.

Iuventas-Geschäftsführer Carsten Röder bestätigte die Party-Theorie. „Es ist richtig. Wir haben unsere Räumlichkeiten vermietet. Zum zweiten Mal fand dort eine so genannte Clubbing Night statt“, sagte Röder. Die Veranstalter seien zufrieden gewesen und planten eine Neuauflage. „Vielleicht sollten dann aber die Scheiben abgedunkelt werden“, überlegte er ebenfalls mit einem Schmunzeln.

Trotzdem wurde nicht jedes Rätsel der galaktischen Nacht gelöst. Partygäste hatten einen merkwürdigen, weißen Lichtstrahl über der Innenstadt beobachtet. Vielleicht ein neuer Fall für die GEK... - fl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare