Weggang von Pastor Mockenhaupt hat Folgen

+
Auch das Segnen von Fahrzeugen gehört zu den Aufgaben eines Pastors.

Hamm-Osten - Nach rund zehn Jahren verlässt Pastor Stephan Mockenhaupt den Pastoralverbund Hamm-Mitte-Osten. Geplant ist, dass ein Nachfolger kommt. Allerdings mit Einschränkung.

Seit Ende Mai 2018 ist es öffentlich: Pastor Stephan Mockenhaupt verlässt den Pastoralverbund Hamm-Mitte-Osten und wechselt zum Wallfahrtsteam nach Werl. Die neuen Aufgaben in der Nachbarstadt übernimmt Mockenhaupt zwar erst Anfang Mai, er wird sich aber schon Ende Februar im Pastoralverbund verabschieden. Das Pfarrhaus in Ostwennemar soll danach nicht verwaist bleiben. „Geplant ist, die Stelle wieder zu besetzen“, sagt Pfarrer Bernd Mönkebüscher.

Allerdings wird es nur eine halbe Stelle für Hamm-Mitte-Osten sein – die andere Hälfte für den ganzen, zum Erzbistum Paderborn gehörenden Teil der Stadt. Es auch dadurch Veränderungen im Pastoralverbund geben. Allerdings hat Pastor Mockenhaupt auch jetzt Aufgaben außerhalb des Verbundes. Er ist Dekanatsjugendseelsorger, was rechnerisch durchaus einer 25-Prozent-Stelle gleichkommen kann. Diese Funktion übernahm er 2007, als er noch Vikar in der Liebfrauen-Gemeinde in Hamm-Süden war. „Und Dekanatsjugendseelsorger bleibt er auch erst einmal noch“, sagt Pfarrer Mönkebüscher.

Pastor Mockenhaupt mit Radiomoderatorin Simone Niewerth (lniks) und Pfarrerin Astrid Taudien.

Die Veränderungen in Hamm-Mitte-Osten betreffen unter anderem die Gottesdienste in den Seniorenheimen, von denen bislang für beide Konfessionen jeweils einer im Monat gefeiert wird, künftig aber im monatlichen Wechsel nur ein katholischer beziehungsweise ein evangelischer. Bisher sind Pfarrer Marcus Nordhues und Pastor Mockenhaupt auch Präses kirchlicher Gruppen und Vereine, wie KAB und Kolpingsfamilie. Das soll nach derzeitiger Planung in dieser Form nicht mehr so sein. „Das heißt aber nicht, dass wir dann nicht mehr für sie ansprechbar sind“, sagt Pfarrer Mönkebüscher.

Wer Pastor Mockenhaupt im Pfarrhaus in Ostwennemar nachfolgt, steht noch nicht fest. Es werde aber kein nahtloser Übergang, sagt der Pfarrer. „Mit dem Nachfolger wird nicht vor Sommer zu rechnen sein.“

Der neue Seelsorger wird mit der anderen halben Stelle in der Stadt im Einsatz sein. Pastoralverbundsübergreifend übernimmt er den Schwerpunkt Familien sowie Kinder- und Jugendarbeit, insbesondere mit Blick auf die Familienkirche St. Liborius im Hammer Westen.

Verabschiedung am 24. Februar:

Der Pastoralverbund Hamm-Mitte-Osten verabschiedet Pastor Stephan Mockenhaupt offiziell während der Heiligen Messe am Sonntag, 24. Februar, 11.15 Uhr in der Kirche St. Michael Ostwennemar. Anschließend wird zur Begegnung ins Michaelsheim eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare