Überraschung in den Lippeauen

Storchenpaar zieht neues Nest dem Strommast vor

+
Seit Dienstag ist das Storchenpaar am Haarener Weg komplett. Statt aber wie im vergangenen Jahr den alten Hochspannungsmast für das Nest zu nutzen, wählte es eines der beiden neuen Nester, die das Unternehmen Amprion im Februar aufstellen ließ.

Das Storchenpaar, das im vergangenen Jahr einen Strommasten in den Lippeauen für sein Nest nutzte, ist möglicherweise  zurückgekehrt. Dieses mal bezog es allerdings nicht das alte, von Stürmen beschädigte Nest, sondern eine der zwei neuen Nisthilfen am Haarener Weg.

Haaren – Mit dem Wechsel sorgte es am Dienstag abermals für Aufsehen – vor allem bei Hartmut Regenstein. Er ist täglich in den Lippeauen unterwegs und hält mit bis zu drei weiteren Vogelbeobachtern die Entwicklung der Storchenpopulation seit der Rückkehr der Tiere nach Hamm fest.

Erst im Februar hatte Amprion die beiden Nisthilfen als Ersatzstorchennester aufgestellt. Der Dortmunder Netzbetreiber machte das im Zuge der Demontage der nicht mehr benötigten 220-Kilovolt-Leitung vom Gersteinwerk zum Umspannwerk an der Dolberger Straße in Lippetal. Bei Amprion war bekannt, dass im vergangenen Jahr auf dem Hochspannungsmast ein Störchenpaar brütete. Das Interesse an dem Brutplatz hatte ein Storch auch danach bekundet, sodass das Unternehmen den Mast bis zum Herbst stehen lässt. Die Hoffnung war, dass die Storchenpaare dauerhaft die neuen Nester nutzen.

Regenstein bestätigt: Seit etwa drei Wochen habe ein Storch in dem Hochspannungsmast gesessen. Ein zweiter sei am Dienstag dazugekommen. „Das Paar hat sich nun den Ersatzhorst neben dem Hochspannungsmast ausgesucht.“ Der gewünschte Nestwechsel ist demnach erfolgt.

Lesen Sie auch:

Storchenpaar brütet in Uentrop auf Hochspannungsmast

Storchenfamilie als Attraktion - Rätsel um Papp-Hase gelöst

Das Storchenpaar aus dem vergangenen Jahr hat laut Regenstein eine sehr erfolgreiche Brut gehabt. Drei Jungstörche seien flügge geworden. „Ich bin gespannt, wie es 2020 weitergeht“, sagt er.

Ob es sich bei dem derzeitigen Vogelpaar um das aus dem vergangenen Jahr handelt, kann er nicht eindeutig sagen. „Aber wir vermuten es. Es spricht viel dafür.“

In diesem Jahr haben die Vogelfreunde schon fünf Storchenpaare entlang der Lippe ausgemacht: jeweils ein Paar am Haarener Weg, am Schloss Heessen und am Tiebaum und zwei Paare am Niederwerrieser Weg.

Jung-Störche in der Hammer Lippeaue

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare