Stadt Hamm verteilt Hausnummern zum Teil neu

Ende der Irrfahrten: Rezept gegen Hausnummernsalat an der Bimbergsheide

+
Wer zur Wohnanlage Bimbergsheide 7 (Mitte unten) will und die gleichnamige Straße (links oben) nutzt, müsste sich einen Weg durchs dichte Grün schlagen. Das Haus ist nämlich für Fahrzeuge nur über die Ostwennemarstraße (rechts oben) erreichbar, was schon mehrfach bei der Suche zu Problemen geführt hat.

Braam-Ostwennemar –  Die Suche nach dem Haus Bimbergsheide 7 kann in einer Odyssee enden. Noch gilt der Umstand als außergewöhnliche Situation in der Stadt. Das soll aber nicht mehr lange so bleiben. Es müssen nur ein paar Zahlen und Zuordnungen geändert werden. Und es bedarf der Zustimmung der Betroffenen.

Schlimm kann es werden, wenn Rettungswagen wegen der Irrfahrt nicht ihr Ziel, die Bimbergsheide 7, erreichen. Die, wenn auch nicht folgenreiche, Erfahrung machten Bewohner der Wohnanlage hinter der Martin-Luther-Kirche. Das Haus ist nämlich nur über die Ostwennemarstaße zu erreichen – eine Info, an der es selbst Navis mangelt. 

Die Geschichte um die verwirrenden Hausnummern im Bereich der evangelischen Gemeinde in Braam-Ostwennemar hat aber, wie von der Stadtverwaltung vor einem Monat angekündigt, bald ein Ende. Ein Weg von der Bimbergsheide, so wie es Bewohner wünschten, wird es allerdings nicht geben. Stattdessen wird die Zuordnung der Hausnummern und Straßen ab dem 1. Dezember geändert. Davon betroffen sind auch die Gebäude der 350 Meter weiter nördlichen liegenden katholischen Gemeinde.

Lesen Sie auch:

Verwirrung um Straßen und Hausnummern: Wo ist die Bimbergsheide 7?

„Wir haben zeitnah auch mit der katholischen Gemeinde gesprochen“, sagt Stadtsprecher Tom Herberg. „Wir sind sehr dankbar, dass man dort mit den neuen Hausnummern einverstanden ist. Das hat das Verfahren beschleunigt.“

In der Wohnanlage hat es laut Stadtverwaltung Gespräche mit und Nachfragen von den Bewohnern gegeben, aber keinen Widerstand. Der hätte offenbar auch nur unnötig Kraft gekostet, denn „öffentliches Interesse geht vor“, sagt der Stadtsprecher. 

Klar ist, dass eine neue Adresse einige Änderungen erfordert, wie etwa in den Ausweisen. Aber auch dabei haben die Bewohner Unterstützung. „Bei einigen Behördengängen haben wir Vorarbeit geleistet“, sagt der Stadtsprecher. „Die Ausweise müssen nur noch abgeholt werden.“

Neue Nummern ab Dezember

Ab dem 1. Dezember gilt: Die Wohnanlage Bimbergsheide 7 wird in einem Monat zur Ostwennemarstraße 4. Die Evangelische Kindertageseinrichtung Senfkorn, die sichtlich an der Ostwennemarstraße liegt, aber bislang dem Gemeindegrundstück an der Bimbergsheide zugeordnet ist, wird zur Ostwennemarstraße 4a. 

Da sind noch Zahlen übrig. „Die Hausnummern 2 und 6 bleiben erst einmal noch frei“, sagt Stadtsprecher Tom Herberg. „Wir wollen nicht alle belegen, weil sich dort in der Zukunft baulich noch etwas verändern könnte.“ So planen Kirchenkreis und Gemeinde seit Jahren, das ehemalige und leerstehende Gemeindehaus abzureißen und das Grundstück neu zu bebauen. Angedacht sind weitere barrierefreie Wohnungen, wie in der benachbarten Wohnanlage.

Bei der katholischen Kirchengemeinde an der Ostwennemarstraße kommt es gleichzeitig zu folgenden Änderungen: Viele Jahre waren dort die Hausnummern 2, 4 und 6 verortet. Ab dem kommenden Monat gilt die 8 für das Pfarrhaus. Die Kirche bekommt die Hausnummer 8a und das Michaelsheim 8b.

In 1950er Jahren war es noch anders

Besonderheiten bei der Hausnummernvergabe gibt es immer wieder, für die an der Bimbergsheide war es jetzt allerdings Zeit, geändert zu werden. Das Wirrwarr ist historisch bedingt. Als Martin-Luther-Kirche, Kindergarten und Pfarrhaus in den 1950er Jahren entstanden, war die Bimbergsheide die bedeutendere und damit namensgebende Straße, die für das gesamte Gemeindegelände galt. Wo heute die breite Ostwennemarstraße ist, war damals nur eine schmale Verbindung in Richtung Norden zu St. Michael. Die gut ausgebaute Ostwennemarstraße entstand erst in den 1980er Jahren mit der Anlage des Maxiparks – und auf einmal lag die Kita an einer anderen größeren Straße.

Mit dem Abriss des Pfarrhauses hinter der Kirche und dem Neubau der Wohnanlage vor rund fünf Jahren verlor das Grundstück den direkten Bezug zur Bimbergsheide. Postalisch blieb alles beim Alten. Wer aber heute von der Bimbergsheide Nummer 7 sucht, müsste zwischen Hausnummer 5 und 9 durch dichtes Grün.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare