"Unzulässige Veränderungen"

Zu laut: Polizei stellt getuntes Auto eines 25-Jährigen sicher

+
Tolle Auspuffe, aber mit manchem Bauteil ist das Auto einfach zu lautstark unterwegs. Deshalb fiel ein 25-Jähriger mit seinem Ford auf der Ostenallee auf. 

Hamm-Osten - Wer etwas Illegales macht, sollte es nicht an die - sprichwörtlich - große Glocke hängen. Aber genau darauf hatte es offenbar der 25-jährige Fahrer eines Ford Focus abgesehen. Er hatte seinen Wagen getunt. Was Polizisten auf der Ostenallee deutlich hörten.  

Der 25-jährige Autofahrer aus Hamm war am Freitag gegen 12 Uhr auf der Ostenallee in Hamm-Osten unterwegs. Sein Ford Focus ist getunt, was der Polizei nicht entgehen konnte. Sie hielt den Wagen an. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass an dem Ford "mehrere unzulässige technische Veränderungen" vorgenommen wurden, wie die Polizei berichtet. Dadurch sei das Fahrzeug unter anderem deutlich lauter als gewöhnlich. Die Polizei stellte das Auto sicher. Gegen den 25-Jährigen wird nun wegen Verstoßes gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare