Nach monatelanger Baustelle

Alles neu in der Mark: "Netto" vor der Wiedereröffnung

+
Erste Einblicke in den neuen Netto am Karl-Mecklenbrauck-Weg in der Mark gab es jetzt. Die Eröffnung der neuen Geschäftsräume ist für Dienstag, 20. August, geplant.

Mark – Nach monatelanger Übergangslösung bekommen die Anwohner in der Mark und drum herum ihren Nahversorger bald zurück.

In dem einen Gang werden gerade die Konservendosen in die Regale eingeräumt, etwas weiter hinten bestücken die Mitarbeiter die neuen Eco-Tiefkühltruhen mit Pizzen und anderen Lebensmitteln und links daneben wird noch an der Decke gebohrt: Reges Treiben herrscht schon seit Tagen im umgebauten Netto-Markt am Karl-Mecklenbrauck-Weg. Bevor aber am Dienstagmorgen um 7 Uhr die Türen erstmals nach rund sechsmonatiger Bauzeit wieder für die Kunden öffnen, gibt es noch einiges zu erledigen.

„Bis Montagabend wird hier gearbeitet“, kündigte Martin Beckmöller, Netto-Gebietsleiter im Bereich Expansion, bei einem Ortstermin an. Dabei wird zurzeit vieles parallel gemacht.

Lesen Sie auch:

Friseusalon zieht als erstes um in den neuen Komplex

Eiliger Abschied: "Rully's Taverne" in der Mark geschlossen

Netto an Kamener Straße wird Baustelle: Das alles ist geplant

300 Quadratmeter mehr

Am Montag und Dienstag räumten die Mitarbeiter die Regale und (Tief-)Kühlschränke in das umgebaute Gebäude, dessen Verkaufsfläche sich von rund 700 Quadratmeter auf 1000 Quadratmeter erhöht hat. „Alles ist neu“, erklärte Beckmöller im Hinblick auf das Mobiliar.

Neu ist auch das Inventar für den Backshop, dessen Regale – anders als vorher – von den Mitarbeitern nun von einem eigenen Raum aus von hinten aufgefüllt werden können. Eine Neugestaltung erhielten zudem die Sozial- und Toilettenräume für die insgesamt 15 Netto-Mitarbeiter. Ebenfalls neu: Der Eingangsbereich wurde im Vergleich zu früher um eine Meter weiter nach rechts verschoben, schließlich wurde das 2005 gebaute Gebäude wie bereits erwähnt vergrößert. Der Eingangsbereich befindet sich auch ein Pfandautomat.

Auf neueste Technik gesetzt

Beim Umbau habe man auf neueste Technik gesetzt, erklärte Expansionsleiter Beckmöller. So spart die neue LED-Beleuchtung nicht nur viel Energie ein, sie sorgt gleichzeitig auch für ein helleres und damit freundlicheres Ambiente. Umweltfreundlich ist auch das Prinzip der Abwärmenutzung im Gebäude.

Die Anzahl an Waren bleibt unterdessen dieselbe wie vorher. Sie werden allerdings kundenfreundlicher, so Beckmöller, aufgebaut. Heißt: Die Gänge sind nun breiter und die Waren nicht mehr auf engem Raum gedrängt. Positiver Nebeneffekt: Auch für Rollstuhlfahrer, Senioren mit Rollatoren und Familien mit Kinderwagen kommen nun deutlich besser durch die Gänge durch. „Der Kunde soll sich wohl fühlen“, erklärte Beckmöller den Hintergrund.

Der Markt wurde zu klein

Warum der Umbau überhaupt notwendig wurde? „Der Markt wurde im Laufe der Jahre zu klein“, sagte der Expansionsleiter und erinnerte daran, dass das Gebäude seinerzeit auf den damaligen Discounter „Plus“ zugeschnitten war. Ohnehin müssten die Märkte um attraktiv für den Kunden zu sein, etwa alle 15 Jahre modernisiert werden, so Beckmöller.

Durch die Vergrößerung des Gebäudes stehen nun noch 104 Parkplätze zur Verfügung, vorher waren es 115.

Zur Erinnerung:

Los gingen die Bauarbeiten im laufenden Betrieb am 15. Februar dieses Jahres. Geschlossen wurde der Markt am 13. Mai, seit dem 14. Mai steht dafür ein großes Verkaufszelt auf dem Areal am Karl-Mecklenbrauck-Weg. Dieses wird noch bis Montagabend geöffnet sein und danach abgebaut werden.

Übrigens: Martin Beckmöller bedankte sich noch einmal ausdrücklich bei Petra Hellmich, die im Anbau einen Friseurladen betreibt. „Wenn sie nicht bereit gewesen wäre, ihr altes Ladenlokal aufzugeben, hätten wir nicht bauen können“, erklärte Beckmöller. Neben dem Friseur stehen dann auch eine Filiale der Bäckerei Hosselmann und ein Lotto- und Postgeschäft für die Kunden bereit.

Und der neue Netto in Ostwennemar?!

Während der Netto-Markt am Karl-Mecklenbrauck-Weg in der Mark kurz vor der Wiedereröffnung steht, wird es beim Netto-Markt an der Ostwennemarstraße in Braam-Ostwennemar wohl noch etwas dauern. Unklar ist allerdings wie lange.

Momentan herrsche im ehemaligen Rewe-Gebäude ein Baustopp, wie Martin Beckmöller Gebietsleiter von Netto erklärte. Der Grund: „Die Baugenehmigung liegt noch nicht vor.“ Dementsprechend unklar ist aktuell, wann es mit den Bauarbeiten weitergeht und wann auch dieser neue Netto-Markt öffnen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare