1. wa.de
  2. Hamm
  3. Uentrop

„Alte Mark“: Erweiterung nach langer Planungszeit angelaufen

Erstellt:

Von: Torsten Haarmann

Kommentare

Durchblick an der Soester Straße.
Durchblick an der Soester Straße: Die Zufahrt zum neuen Gäste- und Seminarhaus des Hotel-Restaurants Alte Mark führt durch den Lärmschutzwall. Das Bauunternehmen hat in diesen Tagen den Durchstich geschaffen. © Haarmann

Fast zwei Jahre nach der ersten öffentlichen Vorstellung der Pläne ist der Weg im wahrsten Sinne des Wortes frei für das neue Gäste- und Seminarhaus des Hotels und Restaurants Alte Mark in Hamm.

Hamm - Vor rund zwei Wochen begannen die Vorarbeiten mit dem Durchstich durch den Lärmschutzwall an der Soester Straße. Den hatte die Eigentümer-Familie Corall vor Jahren selbst anlegen lassen. Jetzt klafft eine große Lücke darin, so groß, dass nicht nur die Baustellenfahrzeuge auf das Gelände kommen, sondern künftig auch die Gäste der „Alten Mark“.

Derzeit bereiten die Mitarbeiter des Bauunternehmens das Gelände an der Alten Soester Straße für den Neubau vor. Noch laufen also die Vorarbeiten. Aber der Hochbau soll nahtlos folgen.

„Sehr befreiend“, sagt Geschäftsführer Frederik Corall. „Ich bin begeistert. Es ist schön zu sehen, dass sich etwas tut, wofür wir uns so lange eingesetzt haben.“

„Wir hoffen auf zehn Monate Bauzeit“

Damit sind sowohl die langen Phasen der Planungszeit gemeint als auch die schwierigen Monate der Corona-Pandemie. Manche Formalität haben ein mehrfaches länger gedauert als gewöhnlich, musste Corall feststellen. Im Frühjahr hatte er auf einen Baustart gehofft, jetzt ist es Herbst. Seinen Optimismus hat er dennoch behalten. „Wir hoffen auf zehn Monate Bauzeit“, sagt er, sodass das neue Haus in rund einem Jahr eröffnet werden könnte.

Mit dem neuen Gästehaus reagiert das Hotel-Restaurant Alte Mark auf die (vor Corona) gestiegene Nachfrage an Übernachtungen insbesondere auch im Zusammenhang mit Seminarmöglichkeiten. Das neue Gäste- und Seminarhaus bietet 18 Doppelzimmer und drei kombinierbare Seminarräume. Die Inhaberfamilie zieht in die Dachgeschosswohnung ein. Ein weiterer Parkplatz entsteht mit Zufahrt von der Soester Straße. Er ist zur Entlastung der Verkehrssituation im Wohngebiet mit den vorhandenen Stellplätzen über eine Einbahnstraße mit Schranke verbunden. Mit dem neuen Gebäude wächst die Zahl der Hotelzimmer auf insgesamt 50.

Auch interessant

Kommentare