Übernahme der Eishalle am Maxipark läuft auf Hochtouren

+
Letzte Feinheiten des Pachtvertrags besprechen (von links) Werner Nimmert, Markus Kreuz und Jörg Rogalla.

HAMM - Die Eissaison 2014/15 endet in der kommenden Woche. Der Übernahme der Eishalle durch die Hammer Eis eG zur neuen Saison wird unterdessen mit Hochdruck vorangetrieben. Letzte Details zum Pachtvertrag handelten Stadt und die in Gründung befindlichen Genossenschaft in dieser Woche aus.

Der Pachtvertrag soll über soll über sechs Spielzeiten laufen. Das teilte die Stadtverwaltung gestern auf WA-Anfrage mit. „Wir wollen den Eisfreunden in Hamm eine ehrliche Chance geben. Deshalb haben wir uns auf eine Laufzeit geeinigt, die den Eisbären für die kommenden Jahre Planungssicherheit gibt“, sagte Sportdezernent Markus Kreuz.

Der Pachtvertrag verlängere sich automatisch um zwei weitere Jahre, wenn er nicht von der Seite gekündigt werde. „Wir gehen davon aus, dass die Papiere im Mai unterzeichnet werden können“, sagte Werner Nimmert, Initiator und Sprecher der Hammer Eis eG. Bis dahin will Nimmert noch weitere Mitglieder für die Genossenschaft anwerben.

Am kommenden Dienstag (19 Uhr) läddt die Hammer Eis eG zu einer weiteren Informationsveranstaltung in die Eishalle ein. „Wir sind guter Hoffnung, dass wir dabei noch etliche Eisfreunde für die zu gründende Genossenschaft begeistern können“, sagte Nimmert. Etliche Bürger und Unternehmen seien bereit, einen finanziellen Beitrag zum Erhalt der Eishalle zu leisten. „Wir sind aber noch nicht ganz am Ziel.“

Die Stadt zahlt der Genossenschaft pro Saison einen Zuschuss, der in den kommenden sechs Jahren gestaffelt von 270 000 bis 230 000 Euro abschmelzen soll. Die eG hat sich verpflichtet, jeweils 200 000 Euro in die Ertüchtigung der Halle und ihrer Einrichtungen zu investieren (WA berichtete). - dfb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare