Überfallserie in Hamm, Drensteinfurt und Herbern

Brutale Lidl-Räuber Thema bei "Aktenzeichen XY"

Hamm/Drensteinfurt/Herbern - Mindestens vier bewaffnete Raubüberfälle auf Supermärkte in Hamm und Umgebung könnten auf die Kappe von zwei Männern gehen, die im Frühjahr und Sommer des Vorjahres ihr Unwesen trieben. Mangels Aufklärung werden die Fälle jetzt "fernsehreif".

Trotz einer Öffentlichkeitsfahndung mittels Phantombildern ist es der Polizei bislang nicht gelungen, die Serie aufzuklären. Das könnte sich nun ändern, denn das ZDF plant am 9. Mai auf die Fälle in der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ hinzuweisen. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei auf WA-Anfrage.

Schon seit einigen Monaten hatten wegen der Überfälle Kontakte zum Sender bestanden. Zuletzt hatte das ZDF vor einem Jahr über den Vermisstenfall Jörn berichten wollen; kurz vor dem geplanten Sendetermin war damals aber der Hammer Teenager mit seinem Onkel wieder aufgetaucht und hatte sich der Polizei gestellt. Der bereits abgedrehte Fernseh-Beitrag war damit hinfällig geworden.

Anders sieht es nun bei den gesuchten Lidl-Räubern aus. Am 30. Mai und 3. August waren die Märkte an der Münsterstraße und der Kamener Straße von einem bewaffneten Duo überfallen worden. Ganz ähnlich waren am 8. Mai ein Überfall auf den Aldi-Markt in Ascheberg-Herbern und am 20. Juli auf den Lidl-Markt in Drensteinfurt verlaufen. (Weitere Fahndungsbilder in den jeweiligen Artikeln.)

In allen Fällen hatten die Täter kurz vor Ladenschluss die Märkte betreten und das Personal mit einer Pistole bedroht. Mehrere tausend Euro – genauere Angaben werden von der Polizei nicht gemacht – wurden bei den Überfällen erbeutet.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare