Handy und Portemonnaie geklaut

64-Jähriger in eigenem Haus überfallen und krankenhausreif geschlagen - auch Seniorin Opfer

Faustschlag mit Faust
+
Äußerst Rabiat ging der Angreifer gegen den 64-jährigen Hausbesitzer vor. (Symbolbild)

Unfassbar dreist ging ganz offenbar ein Räuber in Heessen vor. Dort überfiel er einen Mann in seinem eigenen Haus, nachdem dieser ihm selbst die Tür geöffnet hatte. Auch eine Seniorin ließ zwei Männer in ihre Wohnung und wurde bestohlen.

Hamm - Ein 64-Jähriger wurde am Dienstagmorgen in seiner Doppelhaushälfte an der Straße Am Hämmschen in Heessen Opfer eines Raubüberfalls. Das berichtet die Hammer Polizei.

64-Jähriger wehrt sich bei Überfall erfolgreich gegen Angreifer

Gegen 9.35 Uhr klingelte demnach ein unbekannter Mann an der Haustür und verschaffte sich unter einem Vorwand Zutritt in das Haus. Die Tür hatte das spätere Opfer selbst geöffnet. Im Innern verlangte der noch unbekannte Räuber unter Vorhalt eines Küchenmessers die Herausgabe von Bargeld und wollte den Hausbesitzer mit Kabelbindern fesseln. Dagegen konnte sich der 64-Jährige allerdings nach eigener Aussage gerade noch so zur Wehr setzen.

Nach einer körperlichen Auseinandersetzung mit fliegenden Fäusten gelang es dem Geschädigten, dann sich in einem Zimmer einzuschließen. Der Täter flüchtete daraufhin mit einem goldfarbenen Huawei-Smartphone als Beute aus dem Haus in unbekannte Richtung. Die Frau des Opfers war zum Tatzeitpunkt übrigens nicht zuhause.

Mann nach Auseinandersetzung ins Krankenhaus eingeliefert

Der 64-Jährige wurde bei der Tat verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft nun auf Zeugen, die unter 02381 916-0 oder per E-Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de Hinweise auf den Unbekannten geben können.

Folgende Täterbeschreibung hat die Polizei veröffentlicht: Der Mann ist etwa 40 Jahre alt, vermutlich deutscher Herkunft, 1,80 bis 1,85 Meter groß, hat eine schlanke bis normale Statur und helle, kurze Haare. Er trug eine medizinische OP-Maske und eine hellgraue Schlägermütze. Außerdem war der Räuber mit einer blauen Jeanshose, einem hellen Oberteil und einer schwarzen Lederjacke bekleidet. Während der Tat trug er darüber hinaus eine Sonnenbrille mit runden, grün gefärbten Gläsern.

Frau lässt Männer in ihre Wohnung - dann ist das Portemonnaie weg

Bereits am zurückliegenden Freitag wurde eine 89-Jährige in ihrer Wohnung auf der Ostenallee Opfer eines Trickdiebstahls. Auch darüber berichtet die Hammer Polizei.

Zwei unbekannte Männer klingelten demnach bei der Frau und gaben an, Geld für bedürftige Kinder zu sammeln. Als die Frau aus dem Wohnzimmer ihre Brille holte, um ein von den Dieben mitgebrachtes Dokument besser lesen zu können, folgten beide Männer ihr in die Wohnung.

Polizei: „Warten Sie lieber auf Vertrauensperson“

Nachdem die Frau eine Spende ablehnte, verließen die Diebe ihre Wohnung wieder. Im Anschluss bemerkte die 89-Jährige, dass ihr Portemonnaie fehlte. Die beiden Täter sind männlich, geschätzt zwischen 20 und 30 Jahre alt und zwischen 1,70 Meter und 1,80 Meter groß. Beide haben dunkelbraune beziehungsweise schwarze kurze Haare und eine schlanke Statur. Sie sprachen akzentfrei Deutsch.

Hinweise zu diesem Fall nimmt die Polizei ebenfalls unter den oben genannten Kontaktmöglichkeiten entgegen. Die Polizei rät ganz allgemein: „Nutzen Sie den Türspion oder ein Fenster und schauen Sie sich Ihren Besuch vor dem Öffnen der Tür genau an. Öffnen Sie die Tür bei unbekanntem Besuch nur bei vorgelegtem Sperrriegel. Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung. Sie können Unbekannte beispielsweise bitten, zu einem späteren Zeitpunkt wiederzukommen, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare