Infizierte im Rathaus

Über 200 Personen in Quarantäne: Hammer Stadtverwaltung zu Corona-Fällen in den eigenen Reihen

Im Rathaus der Stadt Hamm könnten am Sonntag die Karten neu gemischt werden.
+
Im Hammer Rathaus gab es im Laufe der Pandemie bereits etliche Corona-Fälle.

Auch die Hammer Stadtverwaltung ist von Corona-Fällen nicht verschont geblieben.

Hamm – Firmen sind es, Schulen und Vereine auch. Nur logisch also, dass auch die Stadtverwaltung als größter Arbeitgeber Hamms von Corona-Infektionen betroffen ist. „Insgesamt hatten wir seit Beginn der Pandemie 30 Infizierte und 217 Personen, die in Quarantäne waren“, teilte Stadtsprecher Tom Herberg dazu auf Anfrage mit. „Davon sind derzeit aktuell noch sieben Personen infiziert und acht Personen in Quarantäne. Diese Zahlen schwanken natürlich täglich.“ (News zum Coronavirus.)

Keine Einschränkungen für die Bürger

Durch die Corona-Fälle wurde die Arbeit der rund 2.500 Mitarbeiter fassenden Verwaltung naturgemäß noch einmal erschwert. Ohnehin arbeiten die Beschäftigten seit Monaten unter großem Druck, um die Herausforderungen der Pandemie zu managen. Allein ins Corona-Team sind mittlerweile über 200 Kräfte abgeordnet. Auch die Bundeswehr unterstützt die Stadt weiterhin bei der Kontaktverfolgung von Infizierten.

Einschränkungen im Bürgerservice - etwa geschlossene Anlaufstellen wie Bürgerämter - sind durch die Quarantäne-bedingten Ausfälle nicht entstanden, beteuert Herberg. Liegengeblieben seien nur Aufgaben, die nicht zeitkritisch gewesen sind. „Das ist eigentlich so wie in Krankheitsfällen. Da wird auch alles, was dringend ist, delegiert. Der Rest wird dann erledigt, wenn der Mitarbeiter wieder arbeiten kann.“

Mitarbeiter arbeiten teilweise auch in Quarantäne

Herberg weiter: „Freiwillig können Mitarbeiter während der Quarantäne im Homeoffice arbeiten, was einige auch machen beziehungsweise gemacht haben“, sagt Herberg. Anordnen kann die Stadt Homeoffice-Arbeit in Quarantäne allerdings nicht, weil das nicht in den Dienstvereinbarungen und Arbeitsverträgen festgehalten ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare