Wegen Coronavirus zu gefährlich

Spenderaktion für krebskranken Jungen aus Herringen abgesagt

Yasar Akif Taskin (4) braucht dringend einen Stammzellenspender. Eine in Hamm geplante wichtige Aktion musste leider abgesagt werden.
+
Yasar Akif Taskin (4) braucht dringend einen Stammzellenspender. Eine in Hamm geplante wichtige Aktion musste leider abgesagt werden.

Yasar Akif Taskin aus Herringen ist an Leukämie erkrankt. Am kommenden Sonntag sollte im Rahmen einer großen Aktion ein Stammzellspender für den Vierjährigen gesucht werden. Daraus wird leider erst einmal nichts. Dennoch gibt es eine Alternative!

Hamm - Im Zuge der Coronavirus-Problematik hat die DKMS* alle geplanten Typisierungsaktionen auf Eis legen müssen. Die Ansteckungsgefahren sind offenbar viel zu groß, um damit noch seriös umgehen zu können. Das betrifft eben auch die Aktion für Yasar Akif, die am Sonntag an der Lessingschule in Herringen stattfinden sollte. Seit Wochen war sie vor allem über soziale Medien wie Facebook vieltausendfach beworben und geteilt worden.

Um trotz der vorläufigen Absage möglichst schnell möglich viele Menschen zu erreichen und zu registrieren, hat die DKMS eine Online-Aktion für Yasar Akif gestartet. Sara Tege von der Spenderneugewinnung bittet nun dringend alle Menschen um Mithilfe, folgenden Link zu nutzen und zu teilen: https://www.dkms.de/yasar-akif-sucht-helden.

Tege hofft, die Vorort-Aktion in Hamm ganz schnell nachholen zu können. Denn klar ist: Nur eine Stammzellspende kann sein Leben retten.

Freunde der Familie voller Hoffnung

Ins Leben gerufen und geplant wurde die Herringer Typisierungsaktion von Freunden der Familie: Sie wollen so den genetischen Zwilling des Jungen finden: Yasar Akif ist zwar in der DKMS registriert, doch bisher gab es eben noch keinen geeigneten Spender. „Aber vielleicht finden wir ja so jemanden“, war die dringende Hoffnung von Mutter Halime. Und selbst, wenn nicht: Vielleicht würde so ein Spender für einen anderen Blutkrebskranken gefunden.

Mit einer Stammzellspende Leben retten

Um sich als Spender zu registrieren, muss man zunächst eine Gewebeprobe ins Labor schicken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Im Labor werden die Gewebeproben der potenziellen Spender analysiert. Die Merkmale werden in einer Datenbank gespeichert. Foto: DKMS/dpa-tmn
Passen die eigenen Stammzellen zu denen eines Patienten, der eine Spende benötigt, werden die Stammzellen meist wie bei dieser Spenderin über das Blut entnommen. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn
Bevor ein Spender für die eigentliche Spende in die Praxis kommt, muss er sich fünf Tage lang zwei Mal täglich selbst ein Medikament spritzen. Es regt die Bildung von Blutstammzellen an. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn
Mit einer Stammzellspende Leben retten

(*) Die DKMS gemeinnützige GmbH (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) ist eine deutsche gemeinnützige Organisation mit Sitz in Tübingen. Haupttätigkeitsfeld ist die Registrierung von Stammzellspendern, mit dem Ziel, weltweit Blutkrebspatienten mit einer Stammzelltransplantation eine zweite Lebenschance zu ermöglichen.

Mehr zum Thema Coronavirus:

So bereitet sich Hamm vor - Handballspiele wackeln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare