Autokorso in Pelkum: Freudenschüsse, aber keine Hochzeits-Verstöße

Ein Autokorso in Hamm-Pelkum hat die Polizei auf den Plan gerufen.
+
Ein Autokorso in Hamm-Pelkum hatte am Sonntag die Polizei auf den Plan gerufen. (Symbolbild)

Zumindest kein weiterer Ärger blüht einer türkischen Hochzeitsgesellschaft in Hamm, die am Sonntag von der Polizei in einem Autokorso auf der Kamener Straße gestoppt worden war.

Hamm – Augenzeugen hatten zuvor gemeldet, dass aus einem oder mehreren Autos drei Freudenschüsse abgegeben worden seien. Daraufhin hatte die Polizei die Kolonne in Pelkum angehalten. Waffen wurden in den zwölf kontrollierten Pkw nicht gefunden, gleichwohl wurde ein Strafverfahren wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Die Festgesellschaft war nach der Kontrolle weiter zu einer Eventhalle im Hammer Süden gefahren, und hatte dort gefeiert. Wie ein Stadtsprecher erklärte, sei die Veranstaltung angemeldet und genehmigt gewesen. Es seien knapp 100 Gäste dort gewesen. Das Fest sei mehrfach vom Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) kontrolliert worden. Verstöße seien nicht festgestellt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare