Lehrerstellen an Hammer Schulen bleiben unbesetzt 

+
Rein rechnerisch ist an fast jeder Grundschule in Hamm eine Stelle unbesetzt. Gäbe es keine Seiteneinsteiger, würden noch deutlich mehr Lehrer fehlen als derzeit.

Hamm - Seiteneinsteiger sollen es richten, dennoch bleiben viele Lehrerstellen in den Schulen im Land frei. In Hamm bedeutet das, dass zumindest rein rechnerisch in fast jeder Grundschule eine Stelle unbesetzt ist. 

In Hamm fehlen ebenso wie in ganz Nordrhein-Westfalen die Lehrer. Das Land begegnet dem Lehrermangel, indem es auch Bewerber als Lehrer einstellt, die kein Lehramt studiert haben. Ein Hochschulabschluss ist allerdings die Voraussetzung für den Einsatz an der Schule. Dennoch bleiben viele Stellen frei – rein rechnerisch ist an fast jeder Grundschule der Stadt eine Stelle frei. 

43 Seiteneinsteiger sind nach Angaben der Stadt derzeit an Hammer Grundschulen im Lehrbetrieb tätig. Dabei gibt es eine Zwei-Klassen-Gesellschaft: Einige Lehrer werden unbefristet eingestellt, der Großteil hingegen arbeitet befristet. Unbefristete Stellen stehen Bewerbern ohne Lehramtsbefähigung nur in den Fächern Englisch, Kunst, Musik und Sport offen. Sie müssen einen Hochschulabschluss in einem dieser Fächer vorweisen. An Hammer Grundschulen haben sechs Seiteneinsteiger einen unbefristeten Job. Vier von ihnen sind klassisch ausgebildete Lehrer, allerdings für die Sekundarstufe II, also die gymnasiale Oberstufe. 37 Quereinsteiger hingegen sind befristet beschäftigt. Fünf dieser Seiteneinsteiger haben ein Lehramt für die Sekundarstufe I oder II. Sie arbeiten in allen Fächern. 

Die Einstellungsvoraussetzungen legt jedes Schulamt selbst fest, sagte ein Stadtsprecher. Für das Landesministerium kommen zum Beispiel „nebenberuflich tätige Personen ohne Lehramtsbefähigung“ in Frage. Für Hamm gilt ein Hochschulabschluss – mindestens der Bachelor – als Voraussetzung für den Einsatz an der Schule, so der Stadtsprecher. Die Kandidaten müssten „aufgrund ihres Abschlusses über die fachlichen Voraussetzungen zum Unterrichten verfügen“, heißt es.

24 Stellen sind unbesetzt

Trotzdem fehlen Hammer Grundschulen die Lehrer. 24 Stellen sind unbesetzt: Sieben unbefristete und drei befristete Lehrerstellen sind darunter, außerdem zwölf unbefristete und zwei befristete Stellen im Bereich des gemeinsamen Lernens, also Sonderpädagogen oder Grundschullehrer mit Zusatzqualifikation. Insgesamt müsste es in Hamm etwa 305 Lehrerstellen geben.

Freie Stellen

Der Bedarf an Lehrern bleibt hoch, das zeigt ein Blick in die Ausschreibungen des Schulministeriums. Zu besetzen sind dem Stellenportal „Stella NRW“ zufolge die Rektorenstelle der LWL-Schule im Heithof (zum Februar 2019) sowie die stellvertretenden Schulleitungen am Gymnasium Hammonense, der Hermann-Gmeiner- und der Wilhelm-Busch-Schule. Und im Vertretungsstellenportal „Verena NRW“ werden 13 Stellen für Hamm genannt: fünf am Eduard-Spranger-Berufskolleg, je zwei am Gymnasium Hammonense, der Konrad-Adenauer-Realschule und der Realschule Bockum-Hövel und je eine an Elisabeth-Lüders-Berufskolleg und Hermann-Gmeiner-Schule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.