Schon zum achten Mal in diesem Jahr!

Atommüll rollt durch Hamm: aktuell und immer wieder neu

+
Symbolbild

Ein mit tonnenweise radioaktivem Uranhexfluorid beladener Sonderzug ist am Montagnachmittag in Hamm eingetroffen.

Hamm - Nach Angaben von Umweltschützern soll der Zug mit 598 Tonnen des strahlenden Materials beladen sein. Er war am Montagmorgen in der Urananreicherungsanlage Gronau beladen worden und über Münster nach Hamm gekommen. Zwölf Waggons sollen mit der umstrittenen Fracht beladen sein. Das Material soll angeblich nach Nowosibirsk verschafft werden. Die Bundespolizei bestätigte den Transport.

In Münster und Gronau hatte es Protestaktionen gegeben, die friedlich verliefen. Die Bundespolizei begleitete den Konvoi, machte aber keine Angaben zum betriebenen Sicherheitsaufwand.

Am Abend verließ der Konvoi den Hammer Güterbahnhof wieder. Die weitere Wegstrecke wurde unter Verschluss gehalten. Angeblich fährt der Zug quer durchs Ruhrgebiet mit Ziel Amsterdam, wo die Behälter auf dem Seeweg weiterverschifft werden.

Es soll bereits der achte Transport dieser Art in 2019 gewesen sein. Hamm liege immer auf der Route, hieß es von der Bundespolizei.

Lesen Sie auch:

Dreckiger Deal? 12.000 Tonnen Atommüll rollen durch Deutschland

ABC-Alarm bei der Staatsanwaltschaft: "Pepperball" löst Großeinsatz aus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare