Zum Ende des Jahres

Traditionsgeschäft in Rhynern schließt nach 117 Jahren

Sind noch bis zum Jahresende gerne für ihre Kunden da: Monika Hölscher (von links), Brigitte Sterthoff und Elisabeth Smerecnik im Geschäft „Mode und Textil Sterthoff“ an der Alten Salzstraße in Rhynern.
+
Sind noch bis zum Jahresende gerne für ihre Kunden da: Monika Hölscher (von links), Brigitte Sterthoff und Elisabeth Smerecnik im Geschäft „Mode und Textil Sterthoff“ an der Alten Salzstraße in Rhynern.

Die Geschäftswelt im Rhyneraner Ortskern wird einen vertrauten Namen verlieren. Das Traditionsgeschäft „Mode und Textil Sterthoff“ schließt am Ende des Jahres seine Türen. Seit 117 Jahren ist die Familie Sterthoff an diesem Standort ansässig.

Rhynern - „Ich hätte gerne die 120 Jahre noch vollgemacht“, sagt Inhaberin Brigitte Sterthoff. Doch aus gesundheitlichen Gründen müsse sie kürzertreten. „Ich habe mir die Entscheidung wahrlich nicht leicht gemacht. Ich bedauere das auch sehr. Aber ich muss auch an mich denken“, so Sterthoff, bei der schon jetzt große Wehmut aufkommt, auch wenn sie noch bis Jahresende für ihre Kundinnen da sein wird. Nachfolger hat sie nicht, ihre Söhne haben kein Interesse daran, das Familienunternehmen in der nächsten Generation zu führen.

Sterthoff in Rhynern: Zeitweise sogar Munition verkauft

Sie führt das Geschäft in der dritten Generation. 1904 eröffnete ihr Großvater Josef Sterthoff ein Kaufhaus mitten in Rhynern in direkter Nachbarschaft zum Lindenhof. Auf über 200 Quadratmetern fanden die Kunden fußläufig erreichbar quasi alles, was sie so benötigten. Lebensmittel, Porzellan, Spirituosen, Textilien, Betten – „ja sogar Munition konnten die Rhyneraner damals bei meinem Opa kaufen“, erzählt Brigitte Sterthoff.

Sie selbst stieg Mitte der 1980er Jahre in den Familienbetrieb ein. Damit geplant hatte die Mutter zweier Söhne eigentlich nicht. Deshalb war sie zunächst in der Buchhaltung tätig. „Ich bin aber mit dem Geschäft groß geworden“, sagt sie. Und nach dem Tod ihrer Mutter stand dann eben sofort fest, dass die Familientradition weitergeführt werden müsse.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Kaufhaus längst auf Textilien und Betten spezialisiert. Heute ist der Laden eine beliebte Anlaufstelle für Damen-Mode sowie Herren- und Damen-Trikotagen. „Ich habe natürlich meine Stammkunden, die seit vielen Jahren hier einkaufen“, berichtet Sterthoff. Sie mögen die persönliche Beratung, das Shoppen in aller Ruhe. Und es kommen auch immer wieder neue Kundinnen dazu.

Kundschaft von Sterthoff kommt nicht nur aus Rhynern

Die Kundschaft kommt dabei längst nicht nur aus Rhynern. Mit der Schließung von TerVeen und Kaufhof in Hamm seien einige neue Gesichter in ihr Geschäft gekommen, sagt Sterthoff. „Wo bekommt man denn in Hamm noch lange Unterhosen“, gibt sie zu Bedenken, dass derartige Einkaufsmöglichkeiten aussterben. Und nach Lyko in Heessen, sei nun auch ihr Modegeschäft bald Geschichte.

Nach und nach informiert sie ihre Kundinnen darüber, dass sie zum Ende des Jahres aufhören werde. Und die Reaktionen seien überrascht, erschrocken, ja fast schon verzweifelt. „Wo soll ich denn demnächst diese Sachen finden?“, fragt eine ältere Kundin. Im Internet möchte sie nicht einkaufen. „So reagieren fast alle Kundinnen“, verrät Sterthoff, die zwischen der Kundenberatung kaum Zeit findet, das Gespräch mit der WA-Redaktion zu führen.

Persönlicher Kontakt steht im Hause Sterthoff hoch im Kurs

Denn die Kundinnen geben sich die Klinke in die Hand und der persönliche Kontakt stehe im Hause Sterthoff sei jeher ganz hoch im Kurs. Aufgewachsen im Geschäft kennt die heutige Inhaberin viele Kundinnen aus dem Eff-eff. Zielsicher greift sie einen Pullover von der Kleiderstange und weiß genau, dass sie damit den Geschmack der Kundin trifft.

Für diese persönliche Beratung hatte sie im Laufe der Jahre zudem stets treue und zuverlässige Mitarbeiterinnen. So auch aktuell mit Elisabeth Smerecnik (geborene Neuhäuser aus Rhynern), die seit 1993 dort tätig ist, und Monika Hölscher, die seit 1999 ein bekanntes Gesicht bei Sterthoff ist.

Ab dem 1. Januar 2022 wird der Name Sterthoff auf dem ortsbildprägenden Gebäude in Rhynerns Ortsmitte Geschichte sein. Was anschließend mit dem großen Ladenlokal, das Brigitte Sterthoff angemietet hat, passiert, ist noch offen.

Seit 117 Jahren an der Hauswand: Der Name Sterthoff ist fester Bestandteil der Rhyneraner Dorfgeschichte.

Seit 1904 ein Begriff in Rhynern

Im Oktober 1904 eröffnete Josef Sterthoff in Rhynern ein Kaufhaus. Ihr Vater Joseph und seine Frau Ilse Sterthoff führte das Geschäft ab 1956 fort. Nach und nach veränderte sich das Angebot. Weit über die Grenzen Rhynerns hinaus bekannt wurde das Kaufhaus Sterthoff unter anderem für Betten. Die Räumlichkeiten für die Bettfedern-Reinigung sind noch heute im hinteren Bereich des Erdgeschosses zu finden – heute werden sie nur noch als Lagerräume genutzt. Seit dem 1. Januar 1987 ist Brigitte Sterthoff Inhaberin von „Mode und Textil Sterthoff“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare