13 Waggons

Mit 600 Tonnen radioaktivem Müll: Schon der dritte Atomzug in diesem Jahr rollt am Montag durch Hamm

+
Dieser Atomzug rollte am Montagmittag durch Hamm.

Ein mit 600 Tonnen Atommüll beladener Zug ist am Montagmittag durch Hamm gerollt.

Hamm - Das berichten Umweltschützer vom „Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomtransporte“. Die Bundespolizei bestätigte diese Informationen auf WA-Anfrage.

Demnach rollte der Zug gegen 13 Uhr durch den Hammer Hauptbahnhof und verließ das Stadtgebiet gegen 13.25 Uhr an der Selmigerheide in Richtung Hagen.

Schon der dritte Zug in 2020

13 Waggons seien mit Uranhexafluorid beladen gewesen und hätten am Morgen die Uranaufbereitungsanlage Urenco in Ahaus verlassen. Der Atommüll werde auf dem Schienenweg nach Amsterdam gebracht und von dort in Richtung St. Petersburg verschifft. Zielort sei letztlich ein Atommülllager in Novouralsk hinter dem Ural. Dort werde die Fracht in etwa zwei Wochen ankommen.

Nach Angaben des Aktionsbündnisses war dies der dritte Transport in 2020. Der letzte war am 6. April durch Hamm gerollt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare