Auf der rechten Fahrspur

Tödlicher Unfall auf der A1: Fußgänger aus Hamm auf Autobahn von Lkw überrollt

Etwa eineinhalb Kilometer von der Anschlussstelle Hamm/Bergkamen entfernt ereignete sich der tödliche Unfall.
+
Etwa eineinhalb Kilometer von der Anschlussstelle Hamm/Bergkamen entfernt ereignete sich der tödliche Unfall.

Ein Mann aus Hamm (NRW) ist mitten in der Nacht zu Fuß auf der unbeleuchteten Bundesautobahn 1 nahe der Anschlussstelle Hamm/Bergkamen unterwegs gewesen und von einem Lkw tödlich verletzt worden.

  • Ein 52-Jähriger aus Hamm (NRW) ist auf der Autobahn A1 tödlich verletzt worden.
  • Der Mann stieß auf unbeleuchteter Strecke mit einem Lkw zusammen.
  • Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen noch.

Hamm - Wie die Dortmunder Polizei berichtet, ist ein 52 Jahre alter Mann aus Hamm auf der A1 am späten Montagabend in Höhe der Lippebrücke, etwa eineinhalb Kilometer von der Anschlussstell Hamm/Bergkamen entfernt, von dem Sattelzug erfasst worden.

Der Mann war demnach gegen 23.45 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn in Richtung Bremen unterwegs. Der Fahrer des herannahenden Lkw erkannte den Fußgänger offenbar zu spät und kollidierte mit dem 52-Jährigen. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt der Mann tödliche Verletzungen und starb noch an der Unfallstelle.

Tödlicher Unfall auf A1: Mann alleine unterwegs

Nach Angaben eines Polizeisprechers war der Mann alleine auf der Autobahn unterwegs. Die A1 ist an dieser Stelle nur schwer zugänglich. Ein Auto oder anderes Fahrzeug, das möglicherweise eine Panne hatte, sei nicht am Fahrbahnrand oder auf dem Standstreifen abgestellt gewesen.

Zwischen den Autobahnbrücken über Kanal (Foto) und Lippe (oben rechts) ist die A1 nur schwer zugänglich.

A1 fast zwei Stunden gesperrt

Weshalb sich der Mann auf der Autobahn A1 in der Nähe der Lippebrücke aufhielt, ist jetzt Gegenstand weiterer Ermittlungen. Auch ein Suizid könne nicht ausgeschlossen werden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Autobahn in Richtung Bremen bis 1.30 Uhr voll gesperrt. Anschließend konnte der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeifließen.

Immer wieder schwere Unfälle auf Autobahnen

Schon am Montagmorgen war die A1 phasenweise für mehrere Stunden komplett gesperrt. In Fahrtrichtung Dortmund war nahe Münster ein 20-jähriger Fahrer eines Kleintransporters au ungeklärter Ursache auf einen vorausfahrenden Sattelzug aufgefahren. Der Mann wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Nach einem Massenunfall auf der A2 in Bergkamen sollte sich die 25-jährige Verursacherin aus Hamm vor Gericht verantworten. Wegen einer möglichen Corona-Infektion ihres Mannes wurde der Prozess kurzerhand im schriftlichen Verfahren durchgeführt.

Hinweis der Redaktion

Wir berichten in der Regel nicht über Suizide, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn viele Menschen betroffen sind wie z.B. in diesem Fall durch eine Sperrung der Autobahn. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, z.B, bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion