Wer macht so etwas

Bunter Vogel mit Beckenbruch: Tierquäler bemalt Taube - auswaschen lässt sich die Farbe nicht

Bunt und verängstigt: Die bunte Taube wurde offensichtlich misshandelt.
+
Bunt und verängstigt: Die Taube wurde offensichtlich misshandelt.

Silke Riedel traut ihren Augen nicht, als sie mit ihrem Hund die übliche Runde dreht. In einer Hecke am Ennigerberg in Hamm (NRW) entdeckt sie eine völlig entkräftete Taube, die sie an einen Papagei erinnert: rosa Rumpf, blau-grüne Flügel.

Hamm – Silke Riedel nahm die Taube mit nach Hause und versorgte das Tier. Dabei beobachtete sie, dass der Vogel sich nicht auf den Beinen halten konnte und immer wieder auf die Seite fiel. Sie wandte sich an Jutta Mir Haschemi-Röben vom Stadttaubenprojekt.

„Ich war völlig perplex“, sagt die Vogelschützerin, „solch eine Taube hatte ich zuvor noch nie gesehen.“ Offensichtlich wurde das Tier mit Holi-Farben eingefärbt. Warum und zu welchen Zweck, erschließt sich ihr und auch den Mitstreitern vom Stadttaubenprojekt nicht. „Das ist eindeutig Tierquälerei“, sagt Hashemi. Jemand muss sich viel Arbeit mit dem Färben gemacht haben. Mehrere Farben wurden benutzt. Herauswaschen kann man sie nicht.

Misshandelte und verletzte Taube in Hamm: Das Tier wird nun aufgepäppelt.

Auch der Tierarzt, zu dem das Tier gebracht worden war, war fassungslos, berichtete Silke Riedel. Er diagnostizierte bei der Taube zudem einen Beckenbruch. „Wahrscheinlich die Folge eines Fußtrittes“, mutmaßt Riedel. Die Taube hat die Misshandlungen offenbar gut überstanden, sie wird in der Obhut des Stadttaubenprojektes gepflegt. Ihr Bruch muss nun ausheilen. Mir Hashemi: „Sie wurde in eine Art Schaukel gehängt, sodass sie schmerzfrei ist und der Beckenknochen wieder zusammenwachsen kann.“

Taube bunt angemalt und misshandelt: Wer macht so etwas und warum?

Bleibt noch die Frage, wer und vor allem warum jemand ein Tier so einfärbt. Darauf haben die Tierfreunde keine Antwort. Es gebe wohl Taubenzüchter, die ihre Tiere mit Signalfarbe einsprühten, damit Raubvögel abgeschreckt werden. „Das wird aber nicht mit Holi-Farben gemacht“, weiß Mir Hashemi. Außerdem zweifeln Tierschützer den Sinn solchen Färbens an und befürchten, dass das Gegenteil damit erzielt wird, da Beutegreifer gezielt auffällige Tiere selektierten.

Dass mit der Taube Geld verdient werden sollte, könnte auch sein. In Wien wurde kürzlich eine Frau erwischt, die in einem Park gefärbte Tauben für Selfies mit Touristen angeboten hatte. Die Tiere wurden ihr weggenommen und eine Anzeige wegen Tierquälerei geschrieben.

Bunte Taube in Hamm: Ring am Fuß ist beschädigt

Ob die Taube, die am Ennigerberg gefunden wurde, eine lange Reise hinter sich hat, kann ebenfalls nicht mehr ermittelt werden. Das Tier trägt zwar einen Ring am Fuß, der ist aber zerstört und weist nur noch zwei Ziffern auf. Inzwischen erholt sich das Tier von den Strapazen. Im kommenden Jahr wird es wahrscheinlich wieder ein normales Gefieder tragen – nach der Mauser.

Schon drei ihrer Katzen sind tot - eine Frau aus Welver hat einen bösen Verdacht, was mit den Tieren passiert sein könnte. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei. Zwei Dutzend Taubenküken haben Unbekannte in Hamm wie Dreck entsorgt. Und es ist nicht der erste Fall von Tierquälerei, den die Aktiven des Stadttaubenprojektes erlebt haben. Immer wieder werden die Vögel, die wahlweise als „Ratten der Lüfte“ oder „Rennpferde des kleinen Mannes“ bezeichnet werden, misshandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare