Erdmännchen, Alpakas und Co.: Viele Bilder im Artikel

Tierische Rasselbande: Wir zeigen die Hammer Tierpark-Babys

+

Hamm - Ob Weißkopfmaki-, Alpaka- oder Erdmännchen-Baby: Sie sind die kleinen Stars im Tierpark Hamm. Etwa 40 Jungtiere haben in diesem Jahr bereits das Licht der Welt erblickt und tapsen in die Herzen der Besucher.

Schon im Winter hatten Schafe und Ziegen die Geburtensaison im Hammer Tierpark eingeläutet. „Die kriegen aber auch mehrmals im Jahr Nachwuchs“, sagt Lukas Jütte. Er ist stellvertretender Leiter des Raubtierreviers und Huftierpfleger.

Aktuell leben rund 450 Tiere und 95 Arten im Tierpark. Ein Großteil davon sind Schwarmvögel, Schafe und Ziegen. „Wir züchten gezielt im Streichelzoo- und Haustierbereich, also Schafe und Ziegen“, erklärt Jütte.

Tierbabys im Hammer Tierpark im Sommer 2019

Besonders stolz auf Erdmännchen-Nachwuchs

Alle zwei Jahre im Wechsel kümmert sich der Tierpark um Nachwuchs bei den Ponys und Eseln. Sechs bis zehn Jungtiere gibt es bei den Kängurus pro Jahr. Bei den Lemuren versucht man, jährlich zu züchten. Das klappt jedoch nicht immer. „Die sind da so ein bisschen eigen“, sagt der Tierpfleger.

Sehr stolz sei man auf den Nachwuchs bei den Erdmännchen. Zwei Würfe mit insgesamt drei Jungtieren gab es hier.

Die meisten Jungtiere kommen in andere Zoos

Der Hauptteil der Jungtiere würde an andere Zoos in Deutschland und den umliegenden Ländern vermittelt, um Inzucht zu vermeiden. Sehr eng arbeite man mit einem Zoo in der Nähe von Warschau zusammen. Der Nachwuchs von den Hammer Antilopen sei besonders begehrt, da sie einen umgänglichen Charakter hätten.

Auf künstliche Befruchtung wird im Hammer Tierpark übrigens komplett verzichtet.

Lesen Sie auch:

Hammer Tierpark fast so beliebt wie Münster und Köln

Tierpark erhält für 12 Millionen Euro neues Gesicht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare