Thomas Keyen, neuer Geschäftsführer der Arbeitsagentur:

Immer mehr Beratungsbedarf auf Hammer Arbeitsmarkt

+
Thomas Keyen, operativer Geschäftsführer Arbeitsagentur in Hamm.

Hamm - Der Arbeitsmarkt hat sich gewaltig gewandelt: Betriebe müssen einiges tun, um für Arbeitnehmer und Auszubildende attraktiv zu sein. Dieser Wandel beschäftigt auch Thomas Keyen.

Als neuer Geschäftsführer der Arbeitsagentur Hamm – Keyen ist für den operativen Bereich zuständig – steht für ihn Beratung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Mittelpunkt. Der Beratungsbedarf sei insgesamt deutlich gewachsen, so Keyen. In die Beratungsarbeit müsse daher noch weiter investiert werden. So müsste den Betrieben nahegebracht werden, dass inzwischen jeder Arbeitnehmer gebraucht werde.

„Bei einigen Arbeitgebern hat inzwischen ein Umdenken eingesetzt“, so Keyen. Viele wissen, dass sie angesichts der Arbeitsmarktlage nicht genau den finden, den man gerade benötige. Hier müsse man mit den Unternehmen in eine strategische Beratung einsteigen, denn die Arbeitsagentur könne helfen, Mitarbeiter zu qualifizieren. Dabei denkt die Agentur an gering qualifizierte Arbeitnehmer, die schon länger in einem Unternehmen arbeiten und durch Qualifikation und Weiterbildung zum Facharbeiter aufsteigen können und so eine Lücke schließen.

Qualifizierung sei ohnehin das A und O, so Keyen. Das gelte auch für Arbeitssuchende. Nach wie vor gebe es in Hamm viele Arbeitslose, die gering qualifiziert sind oder keinen Berufsabschluss haben. Keyen: „Diese Menschen müssen so qualifiziert werden, dass sie schnell in Arbeit kommen. Die Arbeitsplätze stehen zur Verfügung.“ Es gebe verschiedene Programme, die abgerufen werden können.

Eine Lanze will Keyen auch für die Ausbildung im Handwerk brechen. Im Handwerk gebe es sehr viele Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten.

Um auf die Beratungsqualität der Arbeitsagentur in Unternehmen aufmerksam zu machen, hat Keyen eine Aktion ins Leben gerufen. Am 18. und 19. September werden 100 Berater 1000 Firmen aufsuchen. „Dort wollen wir unsere Programme vorstellen“, so Keyen. „Vom Chef bis zum Arbeitsvermittler werden wir alle unterwegs sein.“

Das ist Thomas Keyen:

Thomas Keyen ist seit dem 16. Juni 2018 in Hamm. Er ist der Nachfolger von Claudia Hermsen. Das Geschäft hat Keyen von der Pike auf gelernt. Mit 16 Jahren fing er eine Ausbildung bei der Arbeitsagentur an. Sechs Jahre nach seiner Ausbildung bekam er die Gelegenheit, an der Fachhochschule in Mannheim ein Aufbaustudium zu absolvieren, das er als Diplom-Verwaltungswirt abschloss.

Nach einigen Jahren als Arbeitsvermittler bekam er Führungsaufgaben übertragen, zu Beginn bei der Agentur in Soest, später in Bochum und Dortmund. Die vergangenen zwei Jahre war er an die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit abgeordnet, um Erfahrungen im Geschäftsbereich Führungsunterstützung sammeln zu können.

Nun wurde seinem Wunsch, in der Nähe seines Heimatortes arbeiten zu können, entsprochen. Keyen wohnt in Werl-Büderich. Er ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare