„Gruppe S.“ in Stuttgart-Stammheim vor Gericht

Terrorprozess: Thorsten W. aus Hamm sagt doch (noch) nicht aus

Einer der Angeklagten kurz vor Beginn des Prozesses gegen die „Gruppe S.“ im OLG Stuttgart-Stammheim.
+
Einer der Angeklagten kurz vor Beginn des Prozesses gegen die „Gruppe S.“ im OLG Stuttgart-Stammheim.

Im Terrorprozess um die „Gruppe S.“ in Stuttgart-Stammheim sind die Verhandlungstage heute und am Mittwoch wegen eines Corona-Falls abgesagt worden.

Stuttgart/Hamm – Ursprünglich war für heute angekündigt gewesen, dass sich der mitangeklagte Hammer Polizei-Verwaltungsangestellte Thorsten W. zu den ihm gemachten Vorwürfen äußern wollte. Der nächste Verhandlungstag findet nunmehr am Dienstag, 27. April, statt. Das teilte ein Gerichtssprecher mit.

Der Generalbundesanwalt wirft Thorsten W. die Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung sei Geld gefunden worden, das für die Beschaffung von Schusswaffen, Munition und Handgranaten bestimmt gewesen sein soll. W. war einer von nur zwei Angeklagten, die im Prozess zeitnah aussagen wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare