Gruppe S.

Mutmaßlicher Terror-Unterstützer Thorsten W. aus Hamm weiter in U-Haft - Prozess wird fortgesetzt

Thorsten W. aus Hamm ist Teil der mutmaßlichen Terrorgruppe. So präsentierte sich der Polizei-Verwaltungsbeamte und Terror-Unterstützer im Netz am liebsten.
+
Thorsten W. aus Hamm: So präsentierte sich der Polizei-Verwaltungsbeamte und Terror-Unterstützer im Netz am liebsten.

Egal wie der Terrorprozess um die so genannte „Gruppe S.“ am Ende ausgehen wird: Der Hammer Polizeiverwaltungsangestellten Thorsten W., der im Hochsicherheitstrakt des OLG Stuttgart auf der Anklagebank sitzt, hat schon jetzt reichlich Lehrgeld bezahlen müssen.

Hamm – Seit seiner Festnahme am 14. Februar 2020 sitzt der 52-jährige Hammer in Untersuchungshaft – also seit nunmehr rund eineinhalb Jahren. Schnell wird sich daran nichts ändern. Der Prozess, der Mitte April in Stuttgart-Stammheim eröffnet wurde und nunmehr 25 Verhandlungstage hat, befindet sich seit Anfang August in der Sommerpause. Am kommenden Montag wird diese beendet. Weitere 70 Termine bis Juli 2022 stehen bereits im Gerichtskalender.

Gruppe S. soll Anschläge auf Moscheen vorgehabt haben

Vorgeworfen wird Thorsten W., eine terroristische Vereinigung unterstützt zu haben. Die Gruppe S. soll unter anderem Anschläge auf Moscheen ins Visier genommen haben, die dafür nötigen Waffen hätten in Tschechien besorgt werden sollen. Elf weitere Männer aus allen Teilen Deutschlands sind ebenfalls angeklagt – die meisten wegen einer strafrechtlich schärfer bewerteten „Mitgliedschaft“ in einer terroristischen Vereinigung.

Während am letzten Prozesstag vor der Sommerpause drei Angeschuldigte vom Gericht zu möglichen „Unterstützern“ heruntergestuft wurden und ein Angeklagter aus der U-Haft entlassen wurde, änderte sich für Thorsten W. nichts.

Dem Hammer wird vorgeworfen, der Gruppe schusssichere Waffen versprochen zu haben. Nach seiner Festnahme wurden in seiner Wohnung (unter anderem) 1.590 Euro gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare