Not macht erfinderisch – und Corona ganz besonders

Termintausch fürs Bürgeramt: Nicht illegal - aber unerwünscht

+
Weil es ein paar Tage dauern kann, bis ein Terminwunsch im Bürgeramt erfüllt wird, geht es manch einem in Hamm nicht schnell genug.

Not macht erfinderisch – und Corona ganz besonders. Das gilt auch dann, wenn es um Angelegenheiten geht, die in den Bürgerämtern der Stadt Hamm erledigt werden können, derzeit aber aufgrund der Bestimmungen einen Termin erfordern.

Hamm – Weil es ein paar Tage dauern kann, bis ein Terminwunsch im Bürgeramt erfüllt wird, geht es manch einem in Hamm nicht schnell genug. Deswegen kommt es seit Wochen immer mal wieder vor, dass Termine für die Bürgerämter in den sozialen Medien „gehandelt“ werden. „Guten Morgen, hätte jemand ‘nen Termin für die Zulassungsstelle, den ich übernehmen könnte?“: Mit diesem Post wandte sich erst kürzlich ein Nutzer an die mehreren tausend Mitglieder der Facebook-Gruppe „Hammer helfen Hammer“. Nur kurze Zeit später meldete sich eine Nutzerin und überließ dem Mann spontan ihren Termin.

Aus Sicht der Stadtverwaltung ist das Thema kein großes Problem. „Es gab wenige Einzelfälle (von mehreren 1000 insgesamt), in denen Leute da waren, für die vorher die Freundin, Cousine oder ähnliches den Termin gemacht hat und der Name deshalb nicht übereinstimmte“, erklärt ein Stadtsprecher dazu. „Ob es sich hierbei in Wahrheit um Termintausch gehandelt hat, können wir nicht sagen – anderweitige Indizien oder Erfahrungen haben die Kollegen nicht gesammelt“, führt er aus. Nichts bekannt davon ist auch hinsichtlich eines möglichen Verkaufs von Terminen für die Bürgerämter über das Internet.

Für dringende Fälle gibt's immer eine Lösung

Ein Termintausch für die Bürgerämter ist zwar nicht illegal, aber auch nicht erwünscht – aus gutem Grund. „Die Kollegen kalkulieren je nach angefragter Dienstleistung und Menge eine ungefähre Dauer des Termins – bei häufigen und erheblichen Abweichungen durch Termintausche könnte es da zu Problemen kommen, sodass die Bürger bitte darauf verzichten sollen“, so ein Stadtsprecher.

Letztlich sei ein Termintausch ohnehin völlig unnötig. „Für dringende Fälle kann immer eine kurzfristige Lösung gefunden werden“, betont der Stadtsprecher. Ein Anruf im Bürgeramt ist also meist effektiver als der Versuch, einen Termin von anderen Leuten zu übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare