Ruf nach Tempo 30 im Hammer Norden - Weniger Auto, mehr Rad

Die Alternativroute zum Radweg Kornmersch ist der Nordenstiftsweg. Die Grünen fordern zum Schutz der Radler Tempo 30 unter den Bahnbrücken.
+
Die Alternativroute zum Radweg Kornmersch ist der Nordenstiftsweg. Die Grünen fordern zum Schutz der Radler Tempo 30 unter den Bahnbrücken.

Die Grünen wollen die Bedingungen für Fahrradfahrer verbessern, die ab der Münsterstraße in Richtung Bockum-Hövel fahren.

Hamm-Norden/Bockum-Hövel – Die Grünen fordern Tempo 30 auf dem Nordenstiftsweg (siehe Google-Karte unten); zum anderen soll auf der Römerstraße eine Mittelinsel gebaut werden, um ein Überqueren gefahrloser zu ermöglichen.

Es gibt für Fahrradfahrer die sehr gute Verbindung, um abseits des motorisierten Verkehrs von der Münsterstraße in den Hammer Norden und weiter nach Bockum-Hövel zu gelangen: den Radweg durch die Kornmersch. Doch der befindet sich in einem desolaten Zustand und ist nach Feststellung der Grünen insbesondere bei regnerischem Wetter eigentlich nicht mehr benutzbar, ohne verdreckt an seinem Ziel anzukommen.

Durch den landwirtschaftlichen Nutzverkehr habe sich der Zustand weiter verschlechtert. Die zahlreichen Schlaglöcher auf dem Damm zwischen Eisenbahnbrücke und Münsterstraße würden nur notdürftig repariert und seien in kurzer Zeit wieder vorhanden. Weiterhin sei die Ankündigung, den Radweg zu asphaltieren, nicht umgesetzt worden. Außerdem fehle eine Beleuchtung, sodass er abends und nachts keine Alternative darstelle, begründen die Grünen ihren Antrag.

"Todesbrücke" nicht für alle geeignet

Weiterhin weisen sie darauf hin, dass der Weg vom Nordenfriedhof über die Eisenbahnbrücken bis zu Hafenstraße (über die sogenannte „Todesbrücke“) für ältere Menschen und Pedelec-Nutzer auch keine Alternative sei. Auch hier sei die Oberfläche auf der Brücke bekanntermaßen dramatisch schlecht. Außerdem hätten ältere Menschen oder Pedelec-Fahrer erhebliche Schwierigkeiten, ihr Fahrrad an der Hafenstraße die Treppe hinauf und hinab zu schieben.

Die alternative Route für Fahrradfahrer führt von den Münsterstraße-Brücken über den Nordenstiftsweg. Die Grünen greifen nach eigener Aussage die Anregung eines Bürgers auf, aus Gründen der Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer auf dem Nordenstiftsweg zwischen den Eisenbahnbrücken Tempo 30 einzurichten.

„Richtung Bockum-Hövel wird der Radweg unmittelbar vor der Eisenbahnbrücke auf die Fahrbahn geführt. Danach gibt es auf dem Nordenstiftsweg weder einen Radweg noch einen Schutzstreifen für Radler. Die Fahrbahn in diesem Abschnitt ist relativ schmal, sodass viele Autofahrer, die teilweise mit hoher Geschwindigkeit unterwegs sind, bei Gegenverkehr gefährlich nah überholen“, begründen die Grünen ihren Antrag.

"Verkehrsinsel problemlos möglich"

Im weiteren Verlauf führt der Radweg Kornmersch über den Damm – den der Lippeverband inzwischen asphaltiert hat – um den Nienbrügger Berg herum bis zum Lippepark. Dabei kreuzt der Radweg die viel befahrene Römerstraße. Angesichts des dort erlaubten Tempos 60 sei diese für die Radler schwierig und gefährlich zu überqueren, stellen die Grünen jetzt fest.

„Es wäre ohne Weiteres möglich, dort eine Verkehrsinsel als Überquerungshilfe einzurichten, wenn man die Linksabbiegerspur zum Hafen etwas verkürzen würde. Platz ist genug vorhanden, und die Linksabbiegerspur wäre nach einem Umbau immer noch lang genug. Die Bürgersteige sind an dieser Stelle schon abgesenkt“, führen die Grünen ihre Meinung in ihrem Antrag weiter aus. Die Verkehrsinsel könne vorläufig auch nur durch Fahrbahnmarkierungen kostengünstig und rasch realisiert werden.

Lesen Sie auch:

Autofahrer ignorieren Schutzstreifen: Radfahrer im Hammer Süden leben gefährlich

"Höllisch gefährlich": Unterwegs auf den miesesten Radwegen in Bockum-Hövel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare