Tausende bei Genussfest

+

Hamm - Schlemmen und Schlendern konnten Besucher der Innenstadt am Wochenende. Kaum eine Wolke trübte den Himmel, Tausende Bürger strömten in die City, in der unter dem Titel „Genussfest“ an mehreren Standorten Kulinarisches, Kultur und Kunst angeboten wurden. Am verkaufsoffenen Sonntag hatten viele Geschäfte geöffnet.

Besucher, die mit der Bahn anreisten, mussten nur ein paar Schritte tun, da waren sie schon mitten drin im Trubel. Der „Street Food Circus“ am Willy-Brandt-Platz und am Platz der Deutschen Einheit hatte mit 25 Ständen ein vielseitiges gastronomisches Angebot. Darunter waren viele Foodtrucks, die viele Kunden schon allein wegen ihrer charmanten Aufmachung aufsuchten.

StreetFood Circus 2018 in Hamm

In den Trucks gab es hippe Köstlichkeiten der Street-Food-Szene wie Bubble Waffeln, Straußen-Fleisch und Fudge – englisches Karamell. Auch Burger mit dank Pflanzenkohle schwarz gefärbtem Sesambrötchen gab es. Das komme tatsächlich gut an, sagte Sascha Weiser, der mit Partnerin Ilka Kohring im zum Foodtruck umgebauten alten Krankenwagen namens „Dr. Vegetary“ nur Vegetarisches im Angebot hatte. Allerdings waren die Preise teilweise gepfeffert: Für einen vegetarischen Burger mussten die Besucher beispielsweise 7 Euro zahlen, für einen Becher Glühwein 3,60 Euro.

Besucher kommen längst nicht nur aus Hamm

Daniel Hawke und Julia Scherer waren vom „Street Food Circus“ und von ihrem Bacon Cheese Burger richtig angetan. Der Markt mache mehr her als andere Veranstaltungen in ihrer Heimatstadt Oelde, erklärten die beiden. Generell kamen die Besucher längst nicht nur aus Hamm, sondern auch aus Städten wie Köln, Dortmund und Höxter.

Auf dem Weg vom „Street Food Circus“ zum Marktplatz, wo am Sonntag der Genussmarkt stattfand, wurde es nicht langweilig. An der Bahnhofsstraße stellten Künstler der Picnic Art Convention Ruhr ihre Werke aus und malten. Kunst und Kultur präsentierten auch die Freunde und Förderer des Martin-Luther-Viertels, wo es unter anderem eine Zaubershow und Livemusik gab.

Stadtmarketing und Einzelhandel ziehen positives Fazit

Der Genussmarkt an der Pauluskirche wartete am Sonntag mit 16 Ständen auf. Doppelt so viele wie bei der ersten Ausgabe, sagte Marktmeister Klaus-Karl Westphal. Es gab allerhand Herbstliches zu kaufen, von Kürbissen über Mais bis hin zu Herbst-Blumen. Die Veranstaltung kam wie eine verkleinerte Version des Wochenmarkts daher. Nur dass dort in der Regel nicht schon zur Mittagszeit Wein und Federweißer mit Flammkuchen ausgeschenkt wird oder Petra Strassdas mit ihrem Erzähltheater unterhält.

Die Einzelhändler sind sehr zufrieden mit der Veranstaltung: „Grandios“, sagte Matthias Grabitz, Sprecher des Beirats Einzelhandels, über den Markt. Die Rahmenbedingungen seien perfekt und die Besucher in Kauflaune gewesen. Klaus Ernst vom Stadtmarketing befand das Genussfest als „sehr erfolgreich“. Eine Fortsetzung im kommenden Jahr hält er für wahrscheinlich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare