Taubenhaus-Idee: Stadt Hamm ist wenig begeistert

Taubendreck an den Bahnhofswänden: So etwas möchte niemand sehen. Allerdings herrscht Uneinigkeit in der Frage, wie dies verhindert werden kann. ▪
+
Taubendreck an den Bahnhofswänden: So etwas möchte niemand sehen. Allerdings herrscht Uneinigkeit in der Frage, wie dies verhindert werden kann. ▪

HAMM-MITTE ▪ Die Stadt ist derzeit offenbar nicht gewillt, den Vorschlag der beiden Hammerinnen Jutta Mir Haschemi-Röben und Susanne Geisler zur Errichtung eines Taubenhauses aufzugreifen. „Eine erste Prüfung hat ergeben, dass ein Taubenhaus in vielen Städten nur begrenzt erfolgreich zur Verminderung der Taubenplage eingesetzt werden konnte“, heißt es dazu aus dem Büro des Oberbürgermeisters. Die beiden Frauen aber wollen weiter intensiv für ihre Idee werben – auch, damit der Bahnhof dauerhaft vom Taubendreck befreit wird.

Wie berichtet, sehen Jutta Mir Haschemi-Röben und Susanne Geisler durch ein Taubenhaus die Chance, dass die Tiere artgerecht leben können. Außerdem ließe sich so durch Austauschen ihrer Eier die Vermehrung kontrollieren. Grundsätzlich sieht auch die Stadt Handlungsbedarf: Unabhängig von der Frage des Taubenhauses werde man „weiterhin nach Lösungen suchen“, ist aus dem OB-Büro zu hören.

Die beiden Frauen wollen nun ein persönliches Gespräch mit Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann suchen. Auch haben sie einen Brief an Bezirksvorsteher Wolf Köhler mit der Bitte um Unterstützung geschrieben; dieser hatte der Deutschen Bahn bis vor kurzem mit Einschalten der Hygieneaufsicht gedroht, falls das Unternehmen nicht verstärkt gegen die Tauben im Bahnhof vorgeht.

Überdies wollen Jutta Mir Haschemi-Röben und Susanne Geisler Unterschriften für ihr Vorhaben sammeln. Am nächsten Mittwoch fahren sie nach Moers, um sich dort den „Taubenbahnhof“ anzusehen. Das Projekt, das unter anderem von Langzeitarbeitslosen betreut wird, wurde vom dortigen Institut für Maßnahmen zur Förderung der beruflichen und sozialen Eingliederung ins Leben gerufen (siehe auch http://www.stadttauben-nrw.de) ▪ jm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare