War Täter auch im MK am Werk?

Tankstellenräuber mit roten Haaren in Hamm unterwegs - Überfälle und Einbrüche häufen sich

Die Polizei Hamm hatte zuletzt mit Einbrüchen und Überfällen auf Tankstellen viel zu tun.
+
Die Polizei Hamm hatte zuletzt mit Einbrüchen und Überfällen auf Tankstellen viel zu tun.

Aktuell leben Mitarbeiter von Tankstellen in Hamm gefährlich. Immer wieder kommt es zu Einbrüchen oder Überfällen. Zuletzt hat sehr wahrscheinlich ein und derselbe Täter zwei Tankstellen überfallen. Die Polizei sucht Zeugen.

Hamm - Erneut eine Tankstelle, erneut auf der Dortmunder Straße, erneut hat der Täter rote Haare: Am Dienstag erbeutete ein Unbekannter gegen 10 Uhr Bargeld in einer Tankstelle in Herringen. Das berichtet die Polizei. Schon am Sonntagabend war die Shell-Tankstelle auf der Dortmunder Straße Schauplatz eines Raubs. Jetzt erwischte es eine Mitarbeiterin der Total-Tankstelle nur wenige Kilometer weiter.

Räuber mit roten Haaren und Pistole in der Hose

Wie bei dem Überfall am Sonntag zog der Räuber nach Angaben der Polizei seinen Pullover hoch, zeigte der 41-jährigen Mitarbeiterin eine schwarze Schusswaffe in seinem Hosenbund und forderte das Bargeld aus der Kasse. Bevor die Kassiererin den Alarm auslösen konnte flüchtete der Mann mit einem vierstelligen Bargeldbetrag in Richtung Westen.

Er ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, 1,75 Meter groß und hat eine schmale Statur. Der Unbekannte hat kurze, rote Haare und trägt eine Brille. Bekleidet war er mit einer schwarzen Kappe, einem schwarzen Kapuzenpullover, einer Jeans, schwarzen Schuhen mit weißer Sohle sowie einem blauen Mund-Nasen-Schutz. Am linken Handgelenk trug er eine auffällige, große Uhr.

Erstaunliche Parallelen zu Überfall in Menden

Die Polizei wertet die Videoaufzeichnung der Tat aus und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wegen der großen Ähnlichkeit kann es sich um den gleichen Täter wie am Sonntag handeln. Auch in Menden im Märkischen Kreis hat ein Unbekannter am Montagabend eine Tankstelle überfallen - dort war es eine Aral-Filiale.

Bemerkenswert: Auch auf diesen Täter passt die Beschreibung der Polizei in Hamm fast exakt. Im Gegensatz zu den Hammer Beamten veröffentlichte die Polizei im Märkischen Kreis auch gleich ein Fahndungsfoto des Räubers mit der Pistole im Hosenbund.

Wer Hinweise zu dem Tatverdächtigen der Überfälle in Hamm geben kann, sollte sich unter der Rufnummer 02381 916-0 oder per E-Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de an die Polizei wenden.

Tankstellen in Hamm: Immer wieder Überfälle und Einbrüche

Die beiden Überfälle sind nur Episoden einer inzwischen langen Liste von Vorfällen in Verbindung mit Tankstellen in Hamm. Allein seit dem 22. Juni sind sieben weitere Raubüberfälle oder Einbrüche bei der Polizei bekannt geworden.

Ebenfalls am Dienstag brachen zwei unbekannte Männer gegen 1.50 Uhr in die Star-Tankstelle auf der Werler Straße ein. Die beiden Täter beschädigten nach Angaben der Polizei die Eingangstür, gelangten so in das Innere der Tankstelle und entwendeten mehrere Zigarettenschachteln. Anschließend flüchteten sie zu Fuß in Richtung Richard-Wagner-Straße.

Ein aufmerksamer Zeuge konnte die beiden Einbrecher beobachten und beschreibt sie wie folgt: Beide Täter sind geschätzt etwa 20 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Sie sind schlank und trugen beide eine weiße FFP2-Maske, weiße Turnschuhe sowie schwarze Kapuzenpullover. Einer der beiden Täter hatte zusätzlich eine rote Aufschrift auf dem Ärmel seines Pullovers.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Auch zu diesem Einbruch sucht die Polizei Zeugen.

Hafenstraße mehrfach Ziel der Einbrecher - Räuber kippt zweimal um

Am 26. Juni, 4. Juli und in der Nacht vom 10. auf den 11. Juli wurde jeweils in eine Tankstelle auf der Hafenstraße eingebrochen. Die Diebe wurden teilweise gefilmt. Eingebrochen wurde auch in eine Tankstelle auf der Ostenallee - in der Nacht vom 7. auf den 8. Juli.

Ganz besonders auffällig war ein 23-jähriger Räuber, der gleich zweimal versuchte, eine Tankstelle überfallen. Am 22 Juni forderte er an der Dortmunder Straße in der auch jetzt wieder überfallenen Total-Tankstelle unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Die Polizei nahm ihn fest, weil er plötzlich ohne Fremdeinwirkung bewusstlos zu Boden sackte.

Etwas über eine Woche später probierte er es an einer Tankstelle an der Ostenallee erneut. Die Vorgehensweise war dieselbe und auch dort kippte der Mann ohne Fremdeinwirkung um.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare