Ausreißerin mit Down-Syndrom

Suche mit glücklichem Ende: So kam die vermisste Lilly zum Martinsumzug nach Kamen

+
Symbolbild.

Hamm/Kamen – Keine Jacke am Körper und nur Schlappen an den Füßen: Der 13-jährigen Lilly muss enorm kalt gewesen sein, als ihre Odyssee am Sonntag von Hamm nach Kamen führte. Wie Sonntag bereits berichtet, wurde die Ausreißerin, die das Down-Syndrom hat, am Abend am Rande des dortigen Martinszuges ausgemacht und der Polizei übergeben. Die Details dazu wurden erst am Montag bekannt:

Lilly stammt aus Warstein und war mit einer Pfadfindergruppe nach Hamm gekommen. Das St.-Franziskus-Berufskolleg wurde besucht, und gegen 12 Uhr war die Teenagerin mit den beiden Zöpfen nicht mehr da. Eine Vermisstenmeldung wurde bei der Polizei aufgegeben und verbreitete sich in Windeseile. Mehr als tausend Mal wurde die Suchmeldung insbesondere von WA-Lesern geteilt.

Wie von der Polizei vermutet, hatte das Kind seinem Faible für Busse und Züge nachgegeben. Mit dem Zug war es nach Kamen gelangt. Direkt vor dem Bahnhof bereitete da die Kolpingsfamilie ihren großen Martinsumzug vor. Gegen 16 Uhr waren der Martinsdarsteller und das Pferd am Postpark eingetroffen. Lilly war fasziniert von dem Pferd und wich nicht von dessen Seite. „Wir dachten, dass sie zu dem St. Martin gehört“, erinnert sich Ilona Weber von der Kolpingsfamilie Kamen.

Dorfpolizist schaltet schnell

Als gegen 17.30 Uhr der Umzug mit mehr als 500 Kindern startet, ist Lilly ebenfalls mit dabei. Sie geht bei der Gänseliesel mit. Gegen 18 Uhr ist der Umzug beendet. Und erst da wird dem Mädchen wohl klar, dass es ganz allein in einem fremden Ort ist. Die Kolpingsleute nehmen sich des weinenden Kindes an, versorgen es mit Speisen und Getränken. Der Dorfpolizist, der den Umzug begleitet hat, erfährt schließlich, dass eine wie Lilly in Hamm vermisst wird. Der Fall ist gelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare