Der Wind und die Folgen für Hamm

Sturmtief „Kirsten" in Hamm: Reisende stranden am Hauptbahnhof - Bahnstrecke teilweise wieder frei

Zugausfall zwischen Hamm und Münster: Ein Baum ist durch das Sturmtief „Kirsten“ in eine Oberleitung gekracht. Viele Reisende sind am Hammer Hauptbahnhof gestrandet.
+
Zugausfall zwischen Hamm und Münster: Ein Baum ist durch das Sturmtief „Kirsten“ in eine Oberleitung gekracht. Viele Reisende sind am Hammer Hauptbahnhof gestrandet.

[Update] Sturmtief „Kirsten“ hat bis Mittwochnachmittag keine größeren Schäden in Hamm angerichtet. Feuerwehr und Polizei rückten zu 14 Einsätzen aus. Am Abend sorgte ein Baum auf der Bahnstrecke nach Münster für einen vollen Hammer Hauptbahnhof.

Update, 20.25 Uhr: Gute Nachrichten für die gestrandeten Reisenden am Hauptbahnhof in Hamm: Ein Gleis auf der Bahnstrecke nach Münster ist wieder frei. Die Züge fahren, allerdings kann es noch weiterhin zu Verspätungen kommen. Das teilte ein Sprecher der Bahn auf WA-Anfrage mit.

Update, 19.26 Uhr: Aktuell fahren keine Züge zwischen Hamm und Münster. Nach Auskunft der Deutschen Bahn ist auf der Strecke ein Baum in die Oberleitung gekracht. Am Hauptbahnhof in Hamm sind viele Reisende gestrandet. Betroffene berichten, dass ein Schienenersatzverkehr bis Münster eingerichtet wird. Laut Bahn arbeite man mit Hochdruck an der Beseitigung des Baumes. Andere Züge werden umgeleitet.

Sturm „Kirsten" in Hamm: 14 Einsätze von Polizei und Feuerwehr

Update, 16.43 Uhr:  Trotz der Tatsache, dass einige Bäume bedenklich ins Wanken gerieten, hielt das Wurzelwerk den bis zu 100 km/h schweren Sturmböen am Mittwoch stand. Die Hammer Polizei rückte seit 6 Uhr zu insgesamt 14 Einsätzen im gesamten Stadtgebiet - unter anderem zur Fang- und Lipperandstraße - aus.

Dort kümmerten sich die Beamten teilweise in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr um herunterhängende, abgeknickte oder abgebrochene Äste, die ein Verkehrsrisiko darstellten. Straßen mussten nicht gesperrt werden, auch verletzt wurde bis zum Nachmittag niemand. Die Feuerwehr zählte ebenfalls 14 Einsätze wegen des Sturmtiefs.

In anderen Regionen in NRW sah das am Mittwoch durchaus anders aus. Ein umgekippter Lkw auf der Autobahn, ein brennender Dachstuhl, evakuierte Züge - mancherorts waren Polizei und Feuerwehr im Dauereinsatz.

Sturmtief „Kirsten“ legt Wochenmarkt lahm - Tierpark bleibt auch geschlossen

Erstmeldung, 10.06 Uhr: Hamm - Die Freifläche für den Markt in Bockum-Hövel am Teichweg hätte aus Sicht der Beteiligten eine zu große Angriffsfläche für die zu erwartenden Sturmböen geliefert. Wie ein Stadtsprecher mitteilte, entschieden Marktmeister Klaus Westphal und die beteiligten Händler heute Morgen in Abstimmung, auf die Durchführung des Wochenmarktes zu verzichten.

Sturmtief Kirsten hat Auswirkungen auf die Hammer Wochenmärkte (Archivbild).

Anders stellte sich die Situation in Heessen und Herringen dar. Dort sind die Bedingungen andere - weil der Wochenmarkt dort aktuell wegen der Umgestaltung des Marktplatzes auf den Platz vor der Sachsenhalle ausweicht. Hier könne der Wind nicht mit voller Kraft um die Marktbuden pfeifen, so der Stadtsprecher. Insofern sei das Marktgeschehen heute Morgen „mit Blick auf die windsichere Lage" ganz normal gestartet.

Mitarbeiter der Stadt würden die Lage vor Ort weiter beobachten. Falls sich die Situation verschärfe, werde der Wochenmarkt gegebenenfalls vorzeitig beendet. In Herringen sei der Wind nicht so stark gewesen. Hier konnte der Wochenmarkt am Morgen ganz normal starten.

Sturmtief „Kirsten" in Hamm: Baumbestand im Tierpark als Gefahr

Der Tierpark Hamm hat an seiner schon bewährten Vorgehensweise festgehalten und mitgeteilt, dass wegen des Sturms die Pforten heute nicht geöffnet werden. „Unser Baumbestand steht noch voll im Laub und bietet somit auch nicht ganz so starken Böen eine extreme Angriffsfläche“, so die Verantwortlichen bei Facebook.

Bereits in der Vergangenheit war der Tierpark immer dann geschlossen geblieben, wenn sich durch Stürme eine potenzielle Gefahr für Besucher abgezeichnet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare