Uzey und Jugendliche sprayen gemeinsam

„Stop the Violence“: Im Hammer Süden entsteht ein Riesen-Graffito

Weltweit bekannt durch Graffiti: Sprayer Kai Uzey Wohlgemuth aus Hamm.
+
Weltweit bekannt durch Graffiti: Sprayer Kai Uzey Wohlgemuth aus Hamm mit seiner Super Nurse.

Der Hammer Graffiti-Künstler Kai Wohlgemuth macht am Sonntag den Auftakt zu einer stadtweiten Aktion unter dem Motto „Stop the violence“.

Hamm - Wohlgemuth bezieht sich mit seiner neuen Initiative auf eine Bewegung vor 30 Jahren in den USA, die er jetzt nach Hamm bringen möchte. Dazu wird er am Sonntag, 25. Oktober, am Radweg hinter Kaufland Hamm-Süden mit einigen Jugendlichen auf rund 15 bis 20 Metern ein Graffito zum Thema erstellen.

Der Künstler möchte sie in der nächsten Zeit in jedem Stadtteil fortsetzen, dann aber in Kooperation mit den Jugendzentren vor Ort. Es gehe darum, ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen und dabei die Jugendlichen einzubeziehen.

Wohlgemuths Werke, in denen er beispielsweise Pflegepersonal als Superhelden darstellte, hatten während des Lockdowns weltweit Berühmtheit erlangt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare