Stadt schlägt in Berlin Alarm

Stimmung in Hammer Wirtschaft kippt - Corona könnte Konkurswelle bringen

Viele Anbieter auch in Hamm können bzw. dürfen nicht arbeiten. Andere beklagen eine schwache Auftragslage. (Symbolbild)
+
Viele Unternehmen auch in Hamm können bzw. dürfen nicht arbeiten. Andere beklagen eine schwache Auftragslage. (Symbolbild)

Unternehmen und Soloselbständige in Hamm sind angesichts der Corona-Lage von jeglicher Entspannung weit entfernt. Die Stadt spart nicht mit Kritik an der Bundesregierung.

Hamm - Der Hammer Wirtschaftsförderer Professor Dr. Karl-Georg Steffens moniert, dass sich die Auszahlung der Corona-Überbrückungshilfen immer weiter nach hinten verschiebe. „Viele Unternehmer sind dringend auf dieses Geld angewiesen. Wenn die Hilfen nicht bald kommen, dann ist es für manche schlichtweg zu spät. Ich sehe eine große Konkurswelle auf uns zurollen, wenn jetzt nicht schnell gehandelt wird.“ (News zum Coronavirus in Hamm.)

Weiter erklärte der Chef der Wirtschaftsförderung, dass die Stimmung bei den Unternehmern langsam kippe. „Die Regierung ist jetzt gefordert, damit das Vertrauen nicht weiter schwindet: Viele Unternehmer haben die Schließung von Restaurants, Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen ohnehin nicht verstanden. Schließlich hatten sich zuletzt beträchtlichen Summe in den Corona-Schutz investiert. Besonders bitter ist es, dass vielen Unternehmern nun das Weihnachtsgeschäft entgeht, das für viele einen beträchtlichen Teil des Jahresumsatzes ausmacht.“ Bei der Krisen-Hotline der Wirtschaftsförderung hätten sich zuletzt zahlreiche Unternehmer gemeldet.

Corona könnte Konkurswelle nach Hamm bringen: Hotline hilft

Weniger dramatisch wird die Lage der Unternehmen von der Arnsberger Bezirksregierung eingeschätzt. Nahezu alle der knapp 1000 antragstellenden Soloselbständigen hätten inzwischen Abschläge erhalten, bei den Unternehmen mit eigenen Angestellten (knapp 4000 Antragsteller im Regierungsbezirk, Zahlen für Hamm konnten nicht genannt werden) sei dies ebenfalls die Regel. Nur in bestimmten Konstellationen verzögere sich das Prozedere voraussichtlich bis ins neue Jahr hinein, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung auf WA-Anfrage.

Die Hotline der Wirtschaftsförderung ist unter der Telefonnummer 02381/9293-444 montags bis freitags von 8 Uhr bis 17 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 14 Uhr erreichbar (auch zwischen Weihnachten und Neujahr) und hilft auch Sportvereinen, Ehrenamtlern und Kulturschaffenden. Heute gibt es ein Beratungsangebot speziell für Solo-Selbstständige. Dafür sind noch freie Plätze frei (Telefon 02381/9293403).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare