Stefan Leupertz leitet jetzt Baugerichtstag

Stefan Leupertz (links) wurde als Nachfolger von Prof. Dr. Rolf Kniffka in das Amt des Vorsitzenden des Deutschen Baugerichtstags gewählt. ▪

HAMM ▪ Stefan Leupertz folgt Prof. Dr. Rolf Kniffka im Amt des Vorsitzenden des Deutschen Baugerichtstags. Das ergaben die Wahlen bei der Mitgliederversammlung des Trägervereins am Samstag im Kurhaus.

Das Forum für Juristen, Bauingenieure, Architekten und Politiker geht maßgeblich auf die Initiative des in Hamm lebenden Kniffka zurück und fand erstmals vor acht Jahren statt. Kniffka hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt. Als neues Mitglied rückt Rechtsanwältin Prof. Dr. Antje Boldt in den zehnköpfigen Vorstand.

Leupertz ist wie Kniffka Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe und wohnt in Kleve. Der nächste Baugerichtstag werde deshalb aber nicht am Niederrhein, sondern erneut in Hamm stattfinden, sagte Leupertz. „Wir sind hier sehr zufrieden und haben den 23. und 24. Mai 2014 bereits als Termin festgelegt.“ Mit rund 600 Teilnehmern habe der Baugerichtstag inzwischen eine Größe erreicht, die man nicht mehr krampfhaft steigern wolle. „Die Hotelkapazitäten sind knapp, aber ausreichend. Die räumliche Enge hier im Kurhaus und das Pendeln zu den ausgelagerten Arbeitskreisen macht ein Stück weit auch den besonderen Reiz des Tagungsortes Hamm aus“, so Leupertz.

Bilder vom Baugerichtstag

4.Deutscher Baugerichtstag im Kurhaus Hamm

Inhaltlich setzten sich die Teilnehmer am Freitag und am Samstag in den jeweiligen Arbeitskreisen mit ganz verschiedenen Themen des Baurechts auseinander. Ein Schwerpunkt war laut Leupertz die Schaffung eines gesetzlichen Bauvertragsrechts. Bislang würden für Großbauten die gleichen Werkverträge gelten wie bei der Reparatur einer Hose, erklärte Roland Kandel, Zweiter Vorsitzender und Geschäftsführer des Baugerichtstages. Das sei so einem komplexen Vorhaben wie dem Bau eines Hauses oder einer Autobahn nicht angemessen. Der Baugerichtstag fungiere in diesem Zusammenhang als Taktgeber, sagte Leupertz. So sitzen mit ihm und Prof. Dr. Burkhard Messerschmidt zwei Mitglieder des Baugerichtstages in einem Arbeitskreis des Justizministeriums, das sich mit diesem Thema beschäftigt. Auch wenn der Baugerichtstag im Vergleich mit ähnlichen Einrichtungen wie dem deutlich größeren Verkehrsgerichtstag noch relativ jung ist, würden seine Empfehlungen in der Politik und von den Ministerien inzwischen ernst genommen. Dies sei letztlich auch ein Verdienst von Kiffka, der quasi „Vater und Mutter des Baugerichtstags zugleich“ sei, so Kandel. ▪ dom

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare