Suche nach Nachfolger

Abschied von Hohoffs: Hamm war "nicht positiv"

+

Hamm - Die Tage des „Hohoffs 800°“ an der Fährstraße sind gezählt. Nach knapp drei Jahren schließt das Edel-Steakhaus wie angekündigt am Sonntag.

Der eigentlich mit einer sechsjährigen Laufzeit ausgestattete Pachtvertrag mit der Klinik für manuelle Therapie (KMT) als Eigentümer wird im gegenseitigen Einvernehmen zum September-Ende aufgelöst. Wie es weitergeht mit der von 2011 bis 2014 aufwendig zum „Alten Fährhaus“ umgestalteten ehemaligen Stadtgärtnerei im Kurpark ist noch unklar.

„Wir stehen mit mehreren interessierten Gastronomen im Gespräch und sind an einer zeitnahen Lösung interessiert. Aber wir werden jetzt auch keinen Schnellschuss unternehmen“, sagte KMT-Geschäftsführer Harald Wohlfahrt gestern auf Anfrage.

Grand Opening im 800 Grad Hohoffs in Hamm

Lesen Sie auch:

Hohoffs verlässt Hamm - Kommt wieder Edel-Gastronomie?

Aus für Restaurant "Hohoffs 800°" im Alten Fährhaus

Der neue Pächter sollte „breiter aufgestellt“ sein, als es mit „Hohoffs 800°“ der Fall gewesen sei. „Auf der Karte sollte sich nicht nur Höherwertiges finden lassen, sondern auch kleine Gerichte wie Salate“, so Wohlfahrt. Wichtig sei auch, dass es dem neuen Inhaber gelinge, den Biergarten mit Leben zu füllen.

Gesucht werde ein „solider“ Nachfolger, über dessen Konzept dann der Klinikbeirat und die Geschäftsführung entscheiden würden. Aktuell spreche man mit Interessenten aus Hamm und von auswärts.

Kein Gast kam aus Dortmund

Michael Hohoff

Noch-Betreiber Michael Hohoff wiederholte seinen Standpunkt, dass er in Zukunft kürzer treten wolle und deshalb die Rückzugsentscheidung gefallen sei. Das Lokal in Hamm habe extrem gute Bewertungen erfahren und zahlreiche Stammgäste gehabt. Auf Nachfrage räumte er schließlich ein, dass „das Unternehmen Hamm für uns nicht positiv“ gewesen sei.

„Nur Steaks ist vielleicht schwierig, aber es war unser Konzept“, so der Waltroper Gastronom. Zudem sei „kein Gast“ aus Dortmund (wo Hohoff ebenfalls ein Lokal betreibt) nach Hamm gekommen. „Das haben wir uns auch anders vorgestellt.“

Der Tatendrang des Waltropers scheint derweil ungebrochen. Am Montag weilte er in seiner Rolle als Geschäftsführer der Kette „Manufactum – Brot & Butter“ in Wien, um eine Filiale einzuweihen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare