Kleine Gruppen, viele Räume

Startklar für den Vollbetrieb: Landschulheim Schloss Heessen plant keinen Hybridunterricht

Schloss Heessen im Lockdown: Das Landschulheim hält den Schulbetrieb mit Homeschooling aufrecht.
+
Schloss Heessen im Lockdown: Das Landschulheim hält den Schulbetrieb mit Homeschooling aufrecht.

„Wir könnten sofort in den Vollbetrieb gehen“, sagt Renke Reichler, Kaufmännischer Leiter des Landschulheims Schloss Heessen.

Heessen – Doch die Schulleitung und Reichler persönlich glauben nicht an ein schnelles Ende des Lockdowns im Bildungsbereich. „Bei uns sind die Klassen so klein und die räumliche Situation so gut, dass wir im Gegensatz zu anderen Schulen keinen Hybridunterricht machen müssten.“

Derzeit läuft es im Landschulheim aber wie bei vielen anderen Schulen auch. Die Lehrer sind im Homeoffice, die gut 180 Tagesschüler werden per Internet zuhause unterrichtet. Auch die Internatsschüler, derzeit etwa 50, nehmen am Homeschooling teil. Dabei bleiben sie in ihren Zimmern oder nutzen mit Abstand, Masken und unter Hygienemaßnahmen Räume in ihren Wohngruppen. Die Gruppen sind strikt getrennt.

Betreuer sorgen dafür, dass niemand den Unterricht verschläft oder sozial vereinsamt. Auch einen Notfallplan gibt es, der aber nur einmal vor Weihnachten eintrat. Ein Schüler mit Erkältungssymptomen wurde in einem leeren Wohnbereich so lange in Quarantäne geschickt, bis ein Negativtest Entwarnung gab.

Schulinterne Plattform für Homeschooling abgelöst

„Wir haben das Angebot Schule und das ganze Drumherum weitgehend digital abgefangen. Wir funktionieren nach wie vor als verlässliche Ganztagsschule. Wir bilden den morgendlichen Stundenplan eins zu eins ab“, so der Kaufmännische Leiter, der selbst auch Arbeitsgruppen für Schüler anbietet.

Das sei möglich, weil mithilfe des hauseigenen Medienkoordinators Schüler und Lehrer frühzeitig ans digitale Lernen herangeführt wurden. Zuerst auf einem eigenen Server mit einem System namens Elias – das schon zu Beginn der Corona-Zeiten mit den europäischen Datenschutzbestimmungen konform war.

Allerdings war das System eine rein interne Lösung im Schloss. Als jetzt kürzlich Microsoft-Teams in Sachen Datenschutz Grundverordnung, DSGVO, nachzog, wechselten die Heessener auf diese Plattform – auch weil die mit weniger Ausfällen zu kämpfen hat. Bei Microsoft Teams liegen die Daten mittlerweile auf inländischen Servern – aber über die Republik verteilt. Das macht das System schneller und weniger anfällig als Ilias.

Notbetreuung im Landschulheim Schloss Heessen

„Wir haben in jeweils einer Woche alle Lehrer und alle Schüler für die neue Plattform geschult“, berichtet Reichler. Trotzdem sehnen viele Schüler und Lehrer den Normalbetrieb herbei. Reichler: „Manche Kollegen haben sich seit vier Monaten nicht mehr persönlich gesehen.“ Vor allem liegen dem Kollegium und ihm die Abschlussklassen am Herzen, für die ein normaler Unterricht immens wichtig wäre.

Reichler betont, dass das Landschulheim denselben Regeln unterliegt, wie jedes öffentliche Gymnasium. Entsprechend werden auch alle Corona-Vorschriften konsequent umgesetzt. Noch am Abend der Schulschließung am 13. März 2020 wurde auf Schloss Heessen mit der konkreten Umsetzung eines Notbetreuungsplans für die gesamte Schülerschaft begonnen. Lehrkräfte wechselten sich mit den Erzieherteams des Internats ab, auch an den Wochenenden und in den Osterferien.

Anlaufprobleme beim Lernen auf Distanz

Die Schüler und Schülerinnen, die nicht im Schloss vor Ort waren, erhielten ihre Lernaufgaben zunächst per E-Mail an die Eltern. Dieser dauerhaft unbefriedigende Lösung traten die Leitungsgremien damit entgegen, dass sie die geplante Einrichtung einer digitalen Lernplattform vorzogen – das System Ilias wurde bis zum jetzigen Wechsel auf Microsoft Teams genutzt.

Anlaufprobleme wie fehlende Zugangsdaten, Auslastungsprobleme und Schwierigkeiten mit der neuen Situation wurden von Eltern, Schülerschaft und dem Kollegium unbürokratisch gelöst. Aber eine Erkenntnis haben alle Seiten auch gewonnen: Pädagogisch ist ein echter Präsenzunterricht unverzichtbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare