Auftritt in TV-Gründershow am Donnerstagnachmittag

Hammer Start-up-Brüder wollen auf RTL mit Holzuhren durchstarten

+
Koray Ucar und sein jüngerer Bruder Kadir (21) vertreiben von Hamm aus Holzuhren über das Internet.

Hamm - Es braucht nur den richtigen Geistesblitz zur passenden Zeit, um als Gründer erfolgreich zu sein. Zwei Start-up-Brüder aus Hamm hoffen darauf, mit ihrem Produkt den Durchbruch zu schaffen. Mit ihrer Idee sind sie am Donnerstag bei RTL zu sehen.

Ein Geistesblitz zur passenden Zeit - das ist die Denkweise vieler junger Menschen, die Start-ups aus dem Boden stampfen, den Schritt in die Selbstständigkeit wagen und dabei hoffen, mit ihrer Geschäftsidee den Nerv der Zeit zu treffen. Koray Ucar ist einer von ihnen. Er hat mit seinem Bruder Kadir eine Holzuhr entwickelt. Ohne Vorkenntnisse oder eine Ausbildung zum Uhrmacher. Jetzt treten die Hammer mit dem Produkt im Fernsehen auf - und zwar an diesem Donnerstag um 15 Uhr in der RTL-Gründershow „Hol dir die Kohle“.

Trotz der auffälligen Holzuhr am Arm kommen die Brüder ein paar Minuten zu spät zum vereinbarten Gesprächstermin. „Keine Sorge“, sagt Koray Ucar. „Die Uhr geht richtig.“ Beide müssen zwischen ihren Hauptjobs – der eine arbeitet bei der Deutschen Bahn, der andere ist Grafiker – und ihrem Engagement als junge Gründer hin- und herpendeln. Dabei ist Zeitmanagement eine Herausforderung.

Koray Ucar und sein jüngerer Bruder Kadir (21) vertreiben von Hamm aus Holzuhren über das Internet.

Dass sie ihre sicheren Arbeitsverhältnisse für ihr Start-up aufgeben? Das kommt für Koray Ucar nicht infrage. „Ohne die Bahn kann ich – so komisch sich das anhört – nicht leben“, sagt er. „Das hat viel mit Leidenschaft zu tun.“ Leidenschaft, die er auch in seine Geschäftsideen steckt. Etwa einmal im Monat fährt Ucar nach Berlin, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, in Hamm sei dafür nicht genügend Raum. „Da denken alle wie wir und helfen sich gegenseitig. Geld spielt am Anfang keine Rolle“, sagt der 24-jährige Jungunternehmer.

Neben den Uhren hat Ucar bereits eine zweite Geschäftsidee in der Hinterhand. Er will Schutzhüllen für kontaktlose Autoschlüssel entwickeln, damit diese nicht von Hackern ausgelesen werden können. Einen Prototypen zieht er stolz aus der Tasche. Bis zur Markteinführung konzentriert er sich aber zusammen mit seinem Bruder auf den Verkauf der Uhren unter dem eingängigen Namen „James Walker“.

Auf den Algorithmus angewiesen

Die Vorlage gestaltete Ucar kurzerhand selbst, produziert werden die Uhren in einem kleinen Betrieb in Indonesien. „Da wollen wir zeitnah hinreisen und sehen, wie unsere Produkte entstehen“, sagt Koray Ucar. Ihm sei wichtig, zu wissen, unter welchen Bedingungen ihre Uhren hergestellt werden.

Den Vertrieb wickeln die beiden Hammer ausschließlich über den Online-Riesen Amazon ab. Deshalb hängt ihr Erfolg auch in Stück weit von einem Algorithmus ab. „Amazon hat uns zum Weihnachtsgeschäft im vergangenen Jahr auf deren Startseite gespült. Da sind die Verkäufe durch die Decke gegangen“, erzählt Koray Ucar. Die ersten 400 Exemplare waren so schnell weg. Zweieinhalb Chargen haben die Jungunternehmer seitdem bereits nachgeordert.

Sendung "Hol dir die Kohle" um 15 Uhr

Um unabhängiger von Amazon zu werden, treten die beiden Brüder nun in der RTL-Gründershow auf. Vor einer Jury aus 100 Personen haben sie dann 100 Sekunden Zeit, für ihre Uhren die Werbetrommel zu rühren. Dem Sieger der Show winken am Ende immerhin 5000 Euro. Doch selbst wenn es mit dem Gewinn nicht klappen sollte, sind Koray und Kadir Ucar überzeugt, dass sich der Auftritt für sie auszahlen wird. Aufmerksamkeit sei wichtig, um sich von der immensen Konkurrenz im Online-Handel abzuheben. „Deshalb überlegen wir uns auch, in Zukunft immer noch einen drauf zu setzen.“ An innovativen Ideen mangelt es den beiden Brüdern bekanntlich nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare